zur Navigation springen

EHT-Duo trifft für Hamburg

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Handball-Länderpokal der Mädchen eine tolle Erfahrung für Nele Winter und Jane Becker

Die Hamburger Mädchenauswahl des Hamburger Handballverbandes (HHV) hat das Ticket für die Länderpokal-Endrunde gelöst. Mit bei dem Triumph in Buxtehude waren zwei Spielerinnen des Elmshorner HT: Jane Becker und Nele Winther.

Unter den Augen von Frauen-Bundestrainer Heine Jensen und Jugend-Bundestrainer Frank Hamann legte das HHV-Team (Jahrgang 1998) bereits mit zwei Siegen am ersten Tag den Grundstein fürs Weiterkommen. Beim 44:16 über Mecklenburg-Vorpommern beeindruckten die Hamburgerinnen mit einer guten Deckung und konsequentem Konterspiel.

Zum Hamburger Team gehörte auch Jugendnationalspielerin Emily Bölk vom Buxtehuder SV. „Es ist klar, dass sie mehr gespielt hat als wir, aber ich fand es gut, dass wir als Mannschaft gewonnen haben“, sagte Nele Winther. Dafür waren sie und Jane Becker in den vergangenen Wochen regelmäßig zum Auswahltraining, darunter zwei komplette Wochnenden gefahren. „Da haben wir uns eingespielt, das war ausschlaggebend“, meinte Nele vor allem mit Blick auf den Kantersieg über Mecklenburg-Vorpommern. Den letzten Vergleich hatte man noch mit einem Tor verloren.

Die beiden 15-Jährigen spielen gemeinsam bei der 1. B-Mädchen des EHT. Während Jane in Elmshorn handballmäßig groß geworden ist, ist Nele vor eineinhalb Jahren vom MTV Herzhorn an die Krückau gewechselt. Derzeit führen sie mit ihrer Mannschaft die Tabelle der Hamburg-Liga verlustpunktfrei an.

Neben Hamburg und Bayern haben auch Niedersachsen und Baden bereits die Endrunde gesichert. Die weiteren vier Teilnehmer werden am Wochenende Erfurt (Thüringen) und Barleben (Sachsen) ermittelt. Als Austragungsort für das Turnier vom 3. bis 6. April will sich erneut der Buxtehuder SV bewerben.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert