zur Navigation springen

Ehrung für ein Lebenswerk

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Vielseitigkeitslegende Herbert Blöcker erhält den Meteorpreis des Partnerkreises Holsteiner Masters

Herbert Blöcker hat Sportgeschichte geschrieben. Dafür erhält die Deutsche Vielseitigkeitslegende nun eine ganz besondere Auszeichnung. Der am Neujahrstag 71 Jahre alt gewordene Neuendorfer ist der Meteorpreisträger 2014. Generationen von Reitern hatten und haben ihn zum Vorbild, den Mann, der bei vier Olympischen Spielen dabei war, an fünf Weltmeisterschaften und acht Europameisterschaften teilnahm und insgesamt elf Medaillen dabei gewann. Herbert Blöcker ist Legende und liebenswertes Vorbild und genau das würdigt der Partner- und Wirtschaftskreis Holsteiner Masters mit der Verleihung des Meteor Preises 2014. Dieser wird am 28. April im Schloss Bredeneek durch den Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, Andreas Breitner, und im Beisein des FN-Präsidenten Breido Graf zu Rantzau überreicht.

Elf internationale Medaillen hat Blöcker in seiner Karriere gesammelt. Doch ganz egal wie oft Blöcker deutsche Farben bei internationalen Championaten vertrat, er ist der immer gleiche Mensch geblieben – unverbogen, geradeaus und pragmatisch.

Der Pferdeverstand Blöckers ist sprichwörtlich und das wussten auch die Verantwortlichen des Holsteiner Verbandes, als sie sich die Kompetenz Blöckers sicherten und auch nach seinem Abschied aus dem Tagesgeschäft am Verbandssitz in Elmshorn nicht missen mochten. Blöcker gilt als der „Freispring-Papst“ bei den Holsteiner Körungen. Pferde bestimmen schon immer sein ganzes Leben und wenn man ihn mit den Vierbeinern beobachtet, bekommt man einen Eindruck was das ist – Pferdeverstand. Blöckers ruhige, Vertrauen einflößende Art und Ausstrahlung ist es nicht allein, er hat auch ein tiefes Verständnis für das Lebewesen Pferd. Dieses Verständnis gewinnt man nicht allein aus Wissen, sondern eben auch aus Intuition.

Als Sohn eines Landwirtes kam er am 1. Januar 1943 in Fiefharrie zur Welt und hatte von Kindesbeinen an Umgang mit Pferden. Ab 1954 nahm er an den ersten Turnieren teil, ritt sowohl Dressur, als auch Springen und konzentrierte sich dann auf die Vielseitigkeit. Ab 1970 trainierte er für zehn Jahre vor allem mit dem ehemaligen Bundestrainer Max Habel aus Bad Segeberg.

Vier Jahrzehnte war Blöcker für den Holsteiner Verband tätig. Er bildete Pferde aus, übernahm die Turniervorstellung und war einer der wichtigsten Ansprechpartner auch für die Züchter. Nach seinem Ausscheiden aus dem Dienst beim Verband konzentrierte sich Blöcker auf seinen eigenen Betrieb in Neuendorf, auf Pferdeausbildung und auch Lehrgänge. Der Vielseitigkeitsreiter ist seit Jahrzehnten mit Ehefrau Rita verheiratet und Vater einer erwachsenen Tochter, Meike. Allüren sind ihm vollkommen fremd, Firlefanz und Schickimicki ebenso.


zur Startseite

von
erstellt am 04.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen