zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Duell der Teams der Stunde

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Spitzenreiter Halstenbek-Rellingen empfängt den Tabellendritten Meiendorf. VfL Pinneberg und SV Rugenbergen mit Sorgen.

shz.de von
erstellt am 14.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Halstenbek | 15 Begegnungen, 37 Punkte und keine einzige Niederlage. So liest sich die beeindruckende Bilanz der SV Halstenbek-Rellingen. Eine Statistik, die in der höchsten Hamburger Fußballklasse ihresgleichen sucht. Grund zum Abheben? Mitnichten! „Das ist eine schöne Zwischenbilanz. Nicht mehr und nicht weniger. Die nächsten Angriffe der Teams werden folgen“, stellt Trainer Thomas Bliemeister klar und verweist auf das bevorstehende Duell gegen den Tabellendritten aus Meiendorf. Denn obwohl die SVHR als einziges Oberliga-Team noch ungeschlagen ist, wird auch der MSV den Rasen auf dem Jacob-Thode-Platz am Sonntagnachmittag (14 Uhr) mit breiter Brust betreten. Schließlich liegt die letzte Niederlage des Gästeteams nunmehr fünf Spieltage zurück und somit kommt es zum Aufeinandertreffen der Teams der Stunde. „Meiendorf hat in den vergangenen Wochen Spitzenmannschaften wie Dassendorf und Altona besiegt und steht nicht ohne Grund auf dem dritten Rang. Sie verfügen zudem über erstklassige Einzelspieler wie Fabian Facklam, Tobias Sävke oder auch Jephter Agyei Antwi. Wir erwarten ein Duell auf Augenhöhe“, so SVHR-Coach Bliemeister, der bis auf Jan Rottstedt (Kreuzbandriss) und Timo Wieckhoff (Aufbautraining) auf alle Akteure zurückgreifen kann.

Die Vorfreude auf das Spitzenspiel ist derweil im Umfeld des Tabellenführers deutlich zu vernehmen. „Die Mannschaft brennt auf das Duell. Die Intensität in den Trainingseinheiten war zuletzt enorm hoch“, so Bliemeister, der sein Team dennoch in die Pflicht nimmt. „Wir wollen uns von Woche zu Woche weiterentwickeln und sind noch längst nicht an unserem Ziel angekommen“, so der Übungsleiter.

Derartig kernige und selbstbewusste Aussagen ist man normalerweise auch von Michael Fischer, Trainer des VfL Pinneberg, gewohnt. Angesichts der angespannten Personalsituation backt der Coach des Tabellenzweiten vor dem Duell am Sonntag beim TSV Buchholz 08 (14 Uhr) allerdings kleine Brötchen. „Wir gehen auf dem Zahnfleisch. Jede Woche kommen neue Hiobsbotschaften dazu. Es ist eine echte Katastrophe“, hadert Fischer. Neben den Langzeitverletzten Sören Lühr und Tim Jeske gesellen sich nun auch noch Sascha Bernhardt, Artur Frost (beide Bänderriss), Tim Brüggemann (Knie) und Flemming Lüneburg (Bänderverletzung) dem Lazarett hinzu. Steffen Maaß fehlt derweil aus beruflichen Gründen. „Diese Masse an Ausfällen kann man nicht einfach so kompensieren. Wir müssen uns in den nächsten Wochen durchbeißen“, gibt der Coach die Marschroute vor und spricht seinem Trainerkollegen Ralf Palapies dabei aus der Seele. Zwar muss der SV Rugenbergen beim Auswärtsduell am Sonntagvormittag (10. 45 Uhr) beim SC Condor mit Dennis Schmidt (privat), Tolga Güvenir (Grippe), Cesar M´Boma (Wade) und Sebastian Munzel (Aufbautraining) auf „lediglich“ vier Akteure verzichten, jedoch weiß Palapies um den Vorteil eines tiefen Kaders. Besonders mit Hinblick auf die kommenden Wochen. „Wir haben mit Condor, Altona, Halstenbek-Rellingen und Meiendorf noch vier harte Brocken vor uns. Wir müssen in dieser Situation zusammenrücken und Einsatzwillen zeigen. Jeder Spieler ist jetzt gefragt“, fordert Palapies.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen