zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Duell der Ballermänner

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kreisliga 8: Rugenbergen III besiegt 1. FC Quickborn in einem torreichen Duell mit 7:5 nach 4:5-Rückstand

Dirk Ballandat (vier Torerfolge, darunter ein Hattrick) gewann das Duell der Ballermänner mit Steven Schönfeld, der leer ausging. In einem Sensationsspiel besiegten die Kreisliga-Fußballer des SV Rugenbergen III den bisherigen Tabellenführer 1. FC Quickborn (Staffel 8) 7:5 (1:0). Beide Teams nahmen ein Wechselbad der Gefühle.

Nach einer 4:2-Führung waren die Gastgeber 4:5 in Rückstand geraten, um die Partie in den Schlussminuten wieder zu ihren Gunsten zu drehen. FCQ-Coach Andy Marten bescheinigte den Bönningstedtern, vor der Pause „klar besser“ gewesen zu sein. Der Elfmeterpfiff in der 47. Minute – angebliches Foul von Stefan Holm an Darren Reinhardt – und Ballandats 5:5 („Drei Meter abseits.“) lagen ihm schwer im Magen. „Ich denke, dass es gleiche Höhe war“, entgegnete der vierfache Torschütze.

Auf dem 3:1 (0:0) des TuS Holstein Quickborn über Union Tornesch II lastete ein Schatten. Kurz vor dem Abpfiff prallte Mittelfeldspieler Yannic Sichting mit Dennis Sannemann so heftig zusammen, dass er einen Schlüsselbeinbruch erlitt und im Albertinen-Krankenhaus operiert werden musste. „Wir wünschen ihm gute Besserung“, betonte Union II-Coach Mustafa Artar, der sein Team auf Augenhöhe mit den siegreichen Quickbornern sah. Die Rote Karte für Maximilian Schmiedel wegen Nachtretens erboste Artar so sehr, dass er wegen seiner Proteste hinter die Barriere verwiesen wurde.

„Wir sind noch längst nicht da, wo wir sein wollten“, räumte TuS-Trainer Lars Landschof ein.

Dafür spielt der SC Pinneberg die erwartete Rolle. Trotz phasenweise guter Gegenwehr war der Moorreger SV beim 0:4 (0:0) chancenlos. MSV-Coach Arne Frank zeigte sich „beeindruckt von der SCP-Qualität im Mittelfeld“. Michael Schulze begeisterte mit einem Solo, bei dem er auch noch den Torwart umkurvte (2:0).

Punktlos ist weiterhin der SV Hörnerkirchen, ohne beim 0:3 (0:1) gegen den Kummerfelder SV wie ein Absteiger zu wirken. Beim Vorletzten TSV Heist führte Trainer Ingo Jopp das 1:2 (0:0) auswärts gegen Gencler Birligi auf das Manko zurück, sechs glasklare Chancen nicht genutzt zu haben. Kritisch wird es für den SSV Rantzau II (0:5 in Seestermühe) und Roland Wedel II (1:4 bei der SV Lieth II).



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen