zur Navigation springen

Dreijahres-Plan? Wedeler TSV will Ersten Paloma früher verdrängen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ihr Dreijahres-Plan sieht den Aufstieg erst 2015 vor. Doch was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Die Landesliga-Fußballer des Wedeler TSV sind zumindest „heimlicher“ Tabellenführer der Hammonia-Staffel, wenn sie ihr Gastspiel beim aktuellen Ersten USC Paloma am Sonntag um 10.45 Uhr gewinnen. „Wir spielen ohne jeglichen Druck auf“, verkündete WTSV-Trainer Thorsten Zessin, der um Stürmer Pablo Moreira (Wadenprobleme) bangt.

Dass der USC auf eigenem Grandplatz zu schlagen ist, hatte der TSV Uetersen mit einem 1:0 am 10. November an der Brucknerstraße unter Beweis gestellt. Seitdem wartet der Tabellenfünfte allerdings auf einen Sieg. Der muss auf eigenem Platz gegen den Tabellennachbarn TuRa Harksheide fast schon kommen, wenn der Kontakt zu den führenden Teams nicht abreißen soll. Von der Elf, die gegen den VfL Pinneberg II in letzter Minute ein 2:2 erzwang, fehlt Rotsünder Maik Stahnke. „Wir machen uns nicht verrückt, sondern sehen von Spiel zu Spiel“, sagt TSV-Manager Oliver Engl. Die Pinneberger könnten sich über den Teilerfolg nicht mehr freuen, strauchelten sie im morgigen Heimtreffen gegen den Fünftletzten Teutonia 05.

VfL-Coach Heiko Klemme deklarierte die Partie zur „wichtigsten der restlichen Saison“, weil sie die Richtung vorgibt, die sein Team einschlagen wird. Nachdem der Verein auf einige seiner (bescheidenen) Wünsche einging, steht fest, dass Klemme auch in der kommenden Saison für die VfL-Zweite tätig sein wird.

Bei Blau-Weiß 96 Schenefeld kann sich Abteilungsleiter Andreas Wilken nicht erinnern, dass die Schenefelder auswärts gegen den TuS Osdorf jemals verloren hätten. Diesmal stehen die Aktien aber schlecht, dass die Serie hält. Zum einen ist der Tabellendritte Osdorf „gut drauf“, zum anderen fehlt den Gästen neben anderen Stammkräften nun auch Urlauber Thies Raschke.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen