zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : Dieser Sieg belastet die Kasse

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Oberliga: FC Elmshorn droht nach 2:1 über Barmbek-Uhlenhorst eine Strafe wegen Pyrotechnik auf den Rängen

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Mit einem 2:1-Sieg über den HSV Barmbek-Uhlenhorst haben sich die Oberligafußballer des FC Elmshorn für diese Spielzeit von der Wilhelmstraße verabschiedet; ihr letztes Heimspiel tragen sie zum Saisonfinale am Sonnabend, 24. Mai, gegen Halstenbek-Rellingen im Krückaustadion aus. Es war ein Sieg, der verdient war, ein Sieg, der nach enttäuschender ersten Halbzeit erstmals wirklich böses Gemecker von einigen Zuschauern hervorrief – und ein Sieg, der den FCE noch einige Euro kosten wird.

Der Grund: Einige Unverbesserliche zündeten zweimal Feuerwerkskörper. Erst einen sogenannten Polenböller nach dem 1:1-Ausgleichstreffer der Gäste durch Merkle in der 42. Minute obwohl zwei als Ordner gekennzeichnete Personen direkt daneben standen, dann nach einer Stunde eine Rauchbombe. Den zweiten Zwischenfall nahm Schiedsrichter Marco Kulawiak zum Anlass, die Partie für vier Minuten zu unterbrechen.

„Ohne Worte. Das geht gar nicht“, sagte FCE-Trainer und -Präsident Helge Melzer. „Zum Glück war niemand direkt gefährdet.“ Dass der Verein aber um eine Strafe seitens des Hamburger Fußball-Verbandes nicht herumkommen wird, schwante ihm bereits, bevor er nach Schlusspfiff die Kabine von Schiedsrichter Kulawiak aufsuchte, um über den unliebsamen Vorfall zu sprechen.

Sportlich hatten die Elmshorner Fußballer sich nach Jan-Henrik Kaetows Führungstreffer aus der zehnten Minute so sehr zurückgezogen, dass einige ältere Besucher Melzer beim Gang in die Kabine schon fragten: „Wollt ihr auch die letzten Besucher vergraulen?“ Entsprechend sei seine Ansprache erstmals „laut und deutlich“ gewesen, so der Coach. Sie wirkte. Nachdem Patrick Ziller per Freistoß und Pascal Eggert von halblinks an Latte und Pfosten gescheitert waren, schaltete Timo Trezger in der 79. Minute am schnellsten und stocherte einen abgewehrten Scheidt-Kopfball über die Linie.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert