zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : „Diese Truppe reißt mit“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: SV Halstenbek-Rellingen siegt 3:1 gegen Paloma und bleibt oben dran – Schneider trifft doppelt

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Ein so deutliches Lob von einem Manager für den anderen gibt es in der Amateurfußballszene nur selten.

Frank Ockens aber, selbst lange Zeit Ligaspieler der SV Halstenbek-Rellingen, später Manager des SV Rugenbergen und des SV Eichede, kam vor dem Heimspiel HRs gegen den USC Paloma nicht umhin, den Halstenbeker Manager Detlef Kebbe in dessen Abwesenheit in den höchsten Tönen zu loben: „Detlef hat in der Kaderzusammenstellung alles richtig gemacht. Früher hat er oft auf Namen gesetzt, jetzt auf den Nachwuchs. Wäre ich hier Manager und könnte mir eine Wunsch-Mannschaft zusammenstellen, hätte ich genau die Spieler gewählt, die HR jetzt hat. Chapeau!“ Die Mischung im Team aus jungen, ehemaligen HR-Juniorenspielern (Jahrgang 94), die den Umweg über andere Oberligisten gegangen sind, ehemaligen A-Regionalligaspielern Eintracht Norderstedts sowie Alteingesessenen kommt nicht nur bei Ockens gut an. „Man merkt an den Zuschauerzahlen, dass jetzt viele Fans kommen, die in der vergangenen Saison noch zuhause geblieben sind, unsere junge Truppe reißt mit“, freute sich auch Vereinspräsident Hans-Jürgen Stammer.

Die vielen Vorschusslorbeeren zahlte das Team gegen Paloma bereits nach vier Minuten zurück: Nach einer Ecke der Gäste schlug Niklas Siebert einen präzisen Ball auf Jan-Marc Schneider, der den Ball per Kopf über seinen Gegenspieler hinweg legte, auf und davon zog und das 1:0 markierte (4.).

„Danach haben wir dann bei einer Ecke gepennt, da gab es noch kleine Abstimmungsprobleme, da ich erneut die Abwehrformation umstellen musste (Jan Rottstedt fiel mit Verdacht auf Kreuzbandriss aus, d. Red.)“, so HR-Trainer Thomas Bliemeister. Drews nickte zum 1:1 ein (14.).

Doch erneut blieb HR auch nach dem Gegentor ruhig, spielte sein Spiel weiter. „Wir wissen, was wir können und dass wir immer noch einen Gang hochschalten können“, so Angreifer Schneider, der nach einem schönen Pass von Nikola Maksimovic das 2:1 erzielte (39.). In Halbzeit zwei sorgte Robert Hermanowicz nach einem Freistoß von Siebert per Kopf für die Vorentscheidung – 3:1 (60.), Schneider hätte das Ergebnis sogar noch höher schrauben können. HR trotzt dem Verletzungspech, bleibt ungeschlagen und obendran. Ockens Lob wird aller Voraussicht nach nicht das letzte bleiben, das die jungen Wilden vom Lütten Hall in dieser Saison ernten.


 

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert