zur Navigation springen

Fußball-Landesliga : Die zweite Chance

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Helge Kahnert und Veton Hajrizi hoffen beim FC Elmshorn wieder auf eine durchweg positive Zeit

Bislang wurden die Landesliga-Fußballer des FC Elmshorn von der Spielabsagenflut der vergangenen Wochen und Monate verschont. Nun aber hielt auch der Rasen an der heimischen Wilhelmstraße den Regenfällen der letzten Tage nicht mehr stand. Der für heute Abend geplante Elmshorner Punktspielauftakt gegen den Wedeler TSV fällt somit ins Wasser. „Schade, wir hätten gerne gespielt“, beklagt Elmshorns Sportlicher Leiter Uwe Wölm den Spielausfall.

Ein fußballfreies Wochenende wartet auf seine Mannen aber wohl trotzdem nicht. „Vielleicht fahren wir nach Tornesch in die Halle oder organisieren kurzfristig noch ein Testspiel“, möchte Wölm die unfreiwillig hinzugewonnene Vorbereitungszeit optimal nutzen. Kein Wunder: Seit Ende Oktober reitet der vor Saisonbeginn als Abstiegskandidat gehandelte Club auf einer Erfolgswelle, ist seit acht Spielen ungeschlagen und überwinterte entgegen vieler Prognosen auf Rang sechs der Hammonia-Staffel. Bei Fortführung dieser Serie darf an der Wilhelmstraße bereits frühzeitig fest mit einer weiteren Landesliga-Spielzeit geplant werden. „Der Klassenerhalt hat auch weiterhin oberste Priorität“, schiebt Teammanager Rainer Klaar etwaigen Zielkorrekturen nach oben jedoch einen Riegel vor.

Daran mithelfen werden künftig auch die beiden Winter-Neuzugänge Helge Kahnert sowie Veton Hajrizi (Foto). „Beide sind positive Erscheinungen im Team“, ist Klaar von seinen Neuen überzeugt.

Dieser Ansicht war der Teammanager im Falle von Hajrizi nicht immer. Der 27-Jährige ist in Elmshorn kein Unbekannter, spielte bereits von 2012 bis Januar 2015 an der Krückau. Aus „disziplinarischen Gründen“, wie Klaar schildert, sei Hajrizi damals jedoch der Laufpass erteilt worden. Nach Stationen in Pinneberg (TBS, SC) ist der Defensivakteur nun wieder zurück. „Eigentlich holen wir Spieler, die diesbezüglich negativ aufgefallen sind, nicht zurück, da die Gefahr eines Rückfalls besteht“, betont Klaar. Da jedoch Ömer Aygün nach seiner Tätlichkeit beim Elmshorner Weihnachtsturnier vom Verband bis Saisonende gesperrt wurde, stellt Hajrizi die ideale Alternative im Mittelfeldzentrum dar. „Er kennt das Umfeld und hat sich bislang sehr gut präsentiert“, zeigt sich Klaar zufrieden mit dem Rückkehrer.

Das gilt derweil auch für Stürmer Helge Kahnert. Der 27-Jährige war zuletzt beim Wedeler TSV nur zweite Wahl hinter Torjäger Aytac Erman und hofft beim FCE nun auf mehr Einsatzzeit. „Ein sehr präsenter und laufstarker Spieler“, beschreibt der Teammanager den 2,02-Meter-Hünen und ergänzt: „Durch ihn sind wir vorne unberechenbarer.“ Bislang war Patrick Hiob im FCE-Sturm meist der Alleinunterhalter. „So einen wie Helge haben wir noch gebraucht“, lobt auch Trainer Dennis Gersdorf den bulligen Angreifer.

Planen darf Gersdorf indes auch wieder mit Flügelflitzer Adrian Ghadimi, der sich nach überstandener Gesichts- und Schulterverletzung zurückmeldete. Dafür fällt Eugen Shvaychenko aufgrund einer Meniskusverletzung wohl längerfristig aus. Zudem gingen Kapitän Sebastian Meyer (Zerrung) sowie Joshua Retzke (Knöchel) angeschlagen aus dem jüngsten Testkick auf dem Liether Kunstrasen gegen den BSC Brunsbüttel (2:2, Doppelpack Hiob).

Trotz insgesamt „durchwachsener“ Vorbereitung mit einigen Kranken und Verletzten gibt sich Klaar mit Blick auf die zweite Saisonhälfte zuversichtlich: „Wir ziehen das Positive heraus.“ So wie auch jetzt aus der Spielabsage gegen Wedel, die schließlich mehr Vorbereitungszeit mit sich bringt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert