zur Navigation springen

Die Zuversicht ist zurückgekehrt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Basketball: Holstein Hoppers belegen beim heimischen Hoppers-Cup den dritten Rang und fühlen sich für die Saison bewappnet

Die Basketballer der Spielgemeinschaft von der Halstenbeker Turnerschaft und dem VfL Pinneberg haben allen Anlass, der Punktspielsaison 2015/16 optimistisch entgegenzusehen. Dem kometenhaften Aufstieg der Holstein Hoppers, die auf Anhieb den Aufstieg in die 1. Regionalliga (vierthöchste Klasse) schafften, folgten magere Jahre mit zwei Abstiegen in Folge. Doch jetzt ist die Zuversicht zurück. Dem Wiederaufstieg in die 2. Regionalliga Nord ließen Pinneberger und Halstenbeker kurz vor Saisonbeginn einen couragierter Auftritt beim 16. Vorbereitungsturnier um den Hoppers-Cup mit 32 Herren- und sechs Damenteams in vier Pinneberger Hallen folgen, der mit Platz drei belohnt wurde.

Getoppt wurde der Auftritt der Gastgeber, die das Spiel um Platz Platz drei mit 34:32 gegen die Rendsburg Twisters (1. Regionalliga Nord) im Sudden Death (erster Treffer entscheidet die Partie) gewannen, dann aber im Finale. Die Teams von Weser Ems Baskets (2. Regionalliga Nord) und des SC Langenhagen (2. Regionalliga West) legten nach packender regulärer Spielzeit beim Stand von 39:39 ebenfalls eine Sonderschicht ein. Den Niedersachsen gelang der entscheidende Treffer zum 44:42 über den Vorjahressieger.

Die gute Platzierung der Holstein Hoppers erfreute auch deren Headcoach Pedro Mujica. Gleichwohl wollte der gebürtige Peruaner den Erfolg nicht überbewerten. „Unser Saisonziel kann es nur sein, als Aufsteiger die Klasse zu halten“, sagte der 42-Jährige, der bei den Holstein Hoppers seit zwei Jahren neben der Herrenmannschaft auch das Team der dritten Damen betreut. „Das Turnier hat mir gezeigt, welche Stärken und Schwächen mein Team noch hat.“ An diesen möchte der Familienvater, der hauptberuflich als Lehrer an der Leibniz-Privatschule in Elmshorn unterrichtet und in Klein Nordende wohnt, weiterhin im Training arbeiten, ehe seine Mannschaft am 19. September bei der TSG Bergedorf ihr Comeback in der 2. Regionalliga Nord gibt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen