Fussball-Oberliga : Die Wundertüte ist geplatzt

Voll fokussiert: Nikola Maksimovic (vorn, SV Halstenbek-Rellingen) entwischt einmal mehr Rugenbergens Neuzugang Jan Düllberg.
Foto:
1 von 2
Voll fokussiert: Nikola Maksimovic (vorn, SV Halstenbek-Rellingen) entwischt einmal mehr Rugenbergens Neuzugang Jan Düllberg.

Fußball: SV Halstenbek-Rellingen gewinnt mit fünf Neuen Derby gegen den SV Rugenbergen 2:0

shz.de von
04. August 2014, 16:00 Uhr

Viele Verletzte, eine ganze Reihe Urlauber. Nicht wenige fragten sich vor dem 1. Spieltag: Wie würden die personell dezimierten Oberliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen gegen den SV Rugenbergen in die Saison starten?

„Wir mussten arg umstellen, wussten selbst nicht so recht, wohin die Reise geht und haben uns auch selbst ein wenig als Wundertüte gesehen“, gestand HRs neuer Co-Trainer Matthias Reincke nach dem Derby – allerdings mit einem schelmischen Lächeln im Gesicht. Denn: Die Wundertüte war gegen Rugenbergen geplatzt, viele Fragen der Skeptiker deutlich beantwortet. Mit 2:0 siegte die Spielvereinigung gegen Bönningstedter, die zu keinem Zeitpunkt der Partie wirklich überzeugen konnten – und legte damit seinen Auftaktfluch ab, denn seine vergangenen zwei Saisonstarts hatte HR beide vermasselt.

Die Heimelf begann mit fünf Neuzugängen in der Startformation, Rugenbergen hingegen nur mit einem. Wer dachte, die Eingespieltheit würde den Gästen einen Vorteil bringen, sah sich schnell getäuscht: Nach anfänglicher Nervosität fanden die Baumschuler immer besser ins Spiel. Die Konsequenz: Nach einer abgewehrten Ecke brachte Jan Rottstedt den Ball zurück in den Strafraum, am langen Pfosten ging Marcel Schöttke hohes Risiko, seine schöne Volley-Direktabnahme rauschte zum 1:0 ins Netz (21.). Milos Ljubisavljevic hätte anschließend völlig freistehend vor HR-Keeper Steve Elfert den Ausgleich besorgen müssen, vergab aber (28.).

Auch in Halbzeit zwei fand Rugenbergen nicht zu seinem Rhythmus. Als Jan Melich in Minute 58 dann beim Spielaufbau wegrutschte, schaltete Nikola Maksimovic am schnellsten, schickte Enrik Nrecaj in die Spitze, der zum 2:0 für HR einschob (58.). Der Gast bemühte sich, vergab aber etliche Chancen und hofft jetzt, bis morgen seinen Esprit wiederzufinden, wenn es in der zweiten Runde des Oddset-Pokals gegen den VfL Pinneberg geht (18.30 Uhr). Dabei helfen soll der neueste Neuzugang Heiko Ansorge (2013 Meister mit dem FC Elmshorn), der in Halstenbek bereits in zivil auf der Bank Platz nahm.

Stürmer Pascal Haase wird weiterhin fehlen. HR hingegen will seine Euphorie ins Pokalspiel gegen TBS (Mittwoch, 18.30 Uhr, Müssentwiete) mitnehmen. Der überragende Innenverteidiger Vincent Ermisch: „Wir sind froh, dass der Start geglückt ist, wenn alle Urlauber und Verletzten zurückkehren, ist bei uns sogar noch Luft nach oben.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert