Fußball-Testspiel : Die Sympathieträger vom Kiez

St. Paulis Neuzugang Fafa Picault (Mitte) wirbelte die Horster Hintermannschaft vor 1500 Zuschauern oft durcheinander.
1 von 3
St. Paulis Neuzugang Fafa Picault (Mitte) wirbelte die Horster Hintermannschaft vor 1500 Zuschauern oft durcheinander.

FC St. Pauli testet beim 15:0 über den VfR Horst erfolgreich seine Neuzugänge aus / Lemke hält Elfmeter von Verhoek

shz.de von
05. September 2015, 16:07 Uhr

Ewald Lienen war ein höflicher Gast gestern an der Heisterender Chaussee. „Die Anlage ist top, hier kann man den Ball laufen lassen“, lobte der Trainer des FC St. Pauli das Grün des Sportzentrums, an dem er allenfalls die – nicht vorhandene – Größe ungewöhnlich fand. Der Platz hat mit 90 Metern Länge lediglich die vorgeschriebenen Mindestmaße. Es klang fast ein bisschen wie eine Entschuldigung, denn die Profis des Zweitligisten hatten zuvor den VfR Horst in der zweiten Halbzeit des Testspiels förmlich abgeschossen. Musste René Lemke − hielt einen Elfmeter von John Verhoek − in der ersten Halbzeit nur viermal hinter sich greifen, so holte seine Ablösung Hannes Schüler den Ball nach dem Seitenwechsel elfmal aus dem eigenen Netz. In Zahlen: 0:15 aus Horster Sicht. „Die Tore sind zu schnell gefallen. Eigentlich haben wir qualitativ gute Spieler, von daher ist das Ergebnis recht hoch ausgefallen“, urteilte VfR-Trainer Lars Lühmann, der in der Pause kräftig durchgewechselt hatte. Trotzdem: „Es war ein sehr sympathischer Auftritt von Pauli“, sagte er. Einzige „unsympathischer“ Zug der Gäste: Ein Ehrentor der Amateure ließen sie nicht mehr zu, doch dafür fehlte den Horstern vor allem im zweiten Durchgang auch der Drang in Richtung Hamburger Strafraum.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen