zur Navigation springen

Fußball-Landesliga : Die Suche nach der Hintermannschaft

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

FC Elmshorn II hat vor dem Spiel gegen Sperber ein Abwehrproblem.

Dem FC Elmshorn II sind die Verteidiger (fast) ausgegangen. Zu den fitten Ibrahim Aygün und Rico Just hat Trainer Dennis Gersdorf vor dem Heimspiel heute, Freitag, gegen den SC Sperber (19.30 Uhr, Wilhelmstraße) keine Alternativen. An dem Duo aber wollte Gersdorf, als Regional- und Oberligaspieler selbst beinhart in der Abwehrzentrale, das 1:7 gegen Landesliga-Schlusslicht SC Victoria II am vergangenen Wochenende nicht festmachen. „Es ist immer das gesamte Defensivverhalten“, sagte er – und schloss damit automatisch alle anderen acht Feldspieler und Torhüter Tim Kleinworth mit ein.

Auf einen von Team-Manager Rainer Klaar vergangenen Sonntag noch angekündigten Krisengipfel indes verzichtete Gersdorf. Er bevorzugte den kleinen Kreis. „Ich habe mit ein paar Spielern gesprochen, die ein bisschen Selbstvertrauen brauchen, um sie aufzubauen.“ Die Jungs wussten, dass es blöd gelaufen ist. Man habe an der Hoheluft eine halbe Stunde sehr gut gespielt und lag nach dem Kontertor zum 0:1 innerhalb weniger Minuten 0:3 hinten.

„Jetzt geht es bei 0:0 los – auch wenn es eine Floskel ist“, sagte Gersdorf, der aus einem ganz praktischen Grund schon von anderen Voraussetzungen beim Gegner ausgehen darf. Bei Vicky II waren vier Akteure aus der Oberligaelf, unter anderen Vincent Boock und Tobias Grubba, in der Aufstellung. Auf so einen Überbau kann der Tabellenvorletzte SC Sperber nicht bauen. „Da sehe ich uns eher schon auf Augenhöhe“, so Gersdorf.

Allerdings muss an der Einstellung gearbeitet werden. „Wir haben nur gegen den TSV Uetersen wirklich bissig gespielt“, zählte der Übungsleiter auf. Das war das erste Spiel nach der Winterpause – eine 1:2-Niederlage. Mit ein bisschen mehr Einsatz, so hofft er, könne man die eklatanten Schwächen in der Defensive übertünchen. „In der Offensive sind wir eigentlich ganz gut aufgestellt“, meinte Gersdorf, der ein eigenes Comeback als Unterstützung für die schwächelnde Defensivabteilung ausschloss. Der Grund: „Seit der Meisterschaftssaison habe ich einen Kreuzbandriss. Deshalb würde ich jetzt nicht spielen, denn dann mache ich mein Knie ganz kaputt.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2015 | 15:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen