zur Navigation springen

Fußball-Bezirksliga : Die nächste Überraschung

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

SC Pinneberg unterliegt SC Ellerau mit 0:2 / Platzverweis der Anfang vom Ende

Bereits wegen Meckerns verwarnt, traf Veton Hajrizi mit der Stiefelspitze die Stirn von Heiko Räsch. Die frühe Gelb-Rote Karte, die ihr Mittelfeldspieler in der 23. Minute zu sehen bekam, war für die Bezirksliga-Fußballer des SC Pinneberg der Anfang vom Ende. Der SC Ellerau überraschte einmal mehr angenehm und siegte in Eggerstedt 2:0 (2:0).

„Es wird auch noch Rückschläge geben. Zurzeit bin ich aber zufrieden. Die Einstellung ist so, wie ich mir das vorstelle“, freute sich SCE-Trainer Uwe Sals. Als bestes Beispiel kommt Jan-Patrick Hoop, der bislang in der Dritten kickte, ins Spiel. Ihn hatte Sals schon länger auf dem Zettel, „aber er wollte nicht so richtig, scheute den Aufwand und traute sich die Bezirksliga nicht zu.“

In der Zwischenzeit ist Hoops Ehrgeiz geweckt. Per Volleyschuss aus 18 Metern nach einer Flanke von Robert Wiltzsch glückte ihm ein Torerfolg (0:2/40.), der auch Arno Braeger beeindruckte. „Den hat er optimal getroffen“, staunte der Pinneberger Team-Manager. Weniger begeistert äußerte sich Braeger über den Unparteiischen, der einem Pinneberger Kopfball-Treffer von Aleksander Lesniak die Anerkennung versagt hatte (17.). „Für mich war es kein Abseits, sondern ein regulärer Treffer. Gelb-Rot für Veton war zu hart“, murrte der SCP-Offizielle.

Die Ellerauer demonstrierten ihre Gefährlichkeit auch ohne Torjäger Janosch Rinckens in der 37. Minute, als Raphael Galaske die Pinneberger Abwehr mit einem Diagonalpass schachmatt setzte und Jan Buck per Dropkick das 1:0 erzielte. Auch Jan-Philip Ahlf hatte gute Szenen. Im zweiten Durchgang kämpften die Pinneberger verbissen, aber ideenlos gegen den Reinfall an. Uwe Sals konnte es sich erlauben, Nachwuchskräfte einzuwechseln.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen