zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Die Nacht zum Tag gemacht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

SV Rugenbergen sichert sich eine Punkteteilung beim SV Curslack-Neuengamme

shz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Am Abend klirrten die Gläser: Broder Hansen, Abwehrspieler des SV Rugenbergen, feierte am Sonnabend seinen 30. Geburtstag nach. Es sollte eine große Sause bis in die frühen Morgenstunden werden.

Am Sonnabendnachmittag war Hansen derweil auf dem Feld aktiv. Gemeinsam mit den Oberliga-Fußballern des SV Rugenbergen gastierte der 1,85 Meter lange Innenverteidiger beim SV Curslack-Neuengamme und wollte anhand eines Dreiers den fünften Rang im Tableau festigen.

Besonders im ersten Durchgang schien die Elf von Trainer Ralf Palapies mit den Gedanken allerdings bereits bei den Feierlichkeiten zu sein. Rugenbergen bekam keinen Fuß auf den Boden und das 1:0 der Hausherren durch Mike Beldzik (19.) war nur eine Frage der Zeit. „Wir haben uns in den ersten 45 Minuten den Schneid abkaufen lassen“, analysierte Palapies. Rugenbergen kam mit dem kampfbetonten Spiel der Hausherren nicht zurecht und hatte zur Pause nicht eine nennenswerte Torchance vorzuzeigen.

Eine emotionale Kabinenansprache des 45-jährigen Übungsleiters sollte den SV Rugenbergen anschließend aus der Lethargie befreien. Die Gäste wirkten nach dem Wiederanpfiff wie ausgewechselt. Nach gerade einmal drei Minuten wehrte ein Curslack-Akteur einen sehenswerten Hackenpass Jan Melichs im eigenen Strafraum mit der Hand ab – Elfmeter.

Strafstoß, da war doch was. Exakt: Melich scheiterte jüngst gegen den SV Lurup vom Punkt, stellte sich dennoch der Verantwortung und traf zum 1:1-Endstand.

„Jan hat Charakter bewiesen und die Nerven behalten. Aufgrund der zweiten Halbzeit, in der wir mehr vom Spiel hatten, war das eine gerechte Punkteteilung“, so Palapies, der im Gegensatz zu einigen seiner Akteure die Nacht nicht zum Tag machen sollte.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert