zur Navigation springen

Tischtennis : „Die Liga ist insgesamt ausgeglichener“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

In der vergangenen Saison war der TuS Holstein am unteren Ende der Tabelle - jetzt stehen sie plötzlich an der Spitze.

In der vergangenen Verbandsliga-Saison waren die Tischtennis-Herren des TuS Holstein sportlich abgestiegen und durften nur aufgrund des Rückzuges von Friedrichsort II in der Staffel bleiben.

Jetzt, zum Auftakt der neuen Spielzeit, grüßen die Quickborner plötzlich von der Tabellenspitze. Kurios: Zu Platz eins im Tableau verhalf ihnen ausgerechnet ein deutlicher 9:2-Sieg über den SV Friedrichsort II. Wie das geht? Als Friedrichsort III war die Mannschaft vor der Saison in die Verbandsliga aufgestiegen, spielt aufgrund der Abmeldung der Zweiten nun als Friedrichsort II in der Staffel.

„Das ist schon witzig, aber im Tischtennissport nichts Ungewöhnliches“, sagt TuS-Akteur Burkhard Kayser, der sich über den wichtigen Auftaktsieg freut, ihn aber nicht überbewerten will: „Der Sieg war verdient und freut uns. Allerdings haben viele Teams noch nicht gespielt und es werden noch schwerere Gegner auf uns zukommen, insofern werden wir weiterhin gegen den Abstieg spielen.“

Trotz seiner realistischen Einschätzung der Lage sieht Kayser aber auch Chancen auf weitere Erfolge der Quickborner Equipe: „Die Liga ist insgesamt ausgeglichener als in der vergangenen Saison. Es gibt keine Übermannschaften mehr und sicher ein bis zwei Teams, die wir auch schlagen können.“ Etwa den SV Siek III, der morgen (20 Uhr) zu Gast in Quickborn sein wird.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen