zur Navigation springen

Handball-Landesliga : „Die Liga bleibt spannend“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

TSV Uetersen erntet trotz Niederlage Lob vom Trainer und hakt Platz eins noch nicht ab

shz.de von
erstellt am 26.Jan.2016 | 16:00 Uhr

Er klang entspannt: Bernd Ramspott, Trainer der Landesliga-Handballer des TSV Uetersen hatte zwar gerade mit seinem Team mit 27:28 (16:16) gegen das Elmshorner HT verloren, lobte sein Team aber trotzdem für eine gute Partie. „Wir hätten ein Unentschieden verdient gehabt“, so Ramspott, der nun gleichsam mit den Elmshornern zu den Verfolgern von Tabellenführer SG Halstenbeker TS/Blau-Weiß 96 Schenefeld zählt.

Vier Punkte beträgt der Abstand zum Spitzenreiter, der mit 28:18 (16:9) gegen die HSG Elbvororte klar gewann. Richtig enteilt sieht Ramspott die Halstenbeker aber noch nicht. „Die lassen auch noch Punkte“, so der Coach angriffslustig. Momentan aber sei Ramspott mit dem Saisonverlauf zufrieden, ein möglicher Aufstieg käme für sein Team in jetziger Konstellation zu früh. „Wir würden den natürlich mitnehmen, müssen dann aber personell aufrüsten.“ Denn momentan habe er häufig nur elf Spieler zur Verfügung, drei seiner Schützlinge haben in der laufenden Saison Studienplätze außerhalb der „Trainingsreichweite“ bekommen, zwei weitere sind langzeitverletzt.

Ein Sonderlob vom Trainer verdiente sich Torhüter Sören Lötje, der sein Team im Spiel hielt. Dass es am Ende doch nicht zu mindestens einem Punkt reichte, nahm Ramspott gelassen: „Die Liga bleibt spannend, Ausrutscher darf sich keiner erlauben.“

HTS-Trainer Frank Unterspann erlebte dafür einen ruhigen Nachmittag. Spätestens mit dem 21:9 (47.) hatte er das Spiel gegen die HSG Elbvororte abgehakt. Eigentlich hatte er mehr Gegenwehr erwartet, seine Schützlinge aber verfolgten andere Pläne. „Kein Problem, wir haben die schweren Spiele aber noch vor uns“, so Unterspann mit besonderem Blick auf Partien gegen Elmshorn und Uetersen.

Bei den Frauen wird nun endgültig kein Team aus dem Kreisgebiet mehr in den Titelkampf eingreifen können. Der Barmstedter MTV unterlag in einer torreichen Partie dem SC Alstertal-Langenhorn III mit 28:31 (14:16). Für den Rellinger TV steht dagegen am Sonnabend (18 Uhr) beim FC St. Pauli II eine richtungweisende Partie mit Blick auf den angepeilten Klassenerhalt an. Zwei Punkte hier würden Christian Paschen und seiner Mannschaft vorerst ein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen