zur Navigation springen

Beckmanns Tagebuch : Die Irrationalität, wenn es um den Kopf geht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Setzt endlich einen Helm auf - und haltet euch an die Regeln! Jörg Beckmann hat genug vom irren Treiben auf Elmshorns Radwegen.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 15:25 Uhr

Man muss es – vor allem vielen jungen Mädchen – lassen: Wenn es um den eigenen Kopf geht, kennen sie kein Pardon. Lieber riskieren sie ihre Zukunft, bevor sie sich mit einem Fahrradhelm ihresgleichen zum Klassenspott darbieten.

Ein älterer Rennradsportler wie ich könnte an der Intelligenz eines Teils unseres Nachwuchses zweifeln, wenn er plötzlich begreifen soll, dass es total „uncool“ ist, heutzutage mit einem Kopfschutz morgens in die Schule zu radeln. Dabei ist unstrittig, dass Helme die Folgen von Rad-Unfällen deutlich mildern.

Experten sagen, dass sich rund 80 Prozent der schweren Hirnverletzungen beim Radfahren durch das Tragen eines Helms vermeiden ließen. Deshalb werben viele Unfallchirurgen für eine Regelung wie bei Motorradfahrern.

Doch ach, da werde nicht nur ich mich eher dusselig argumentieren können, bevor sich da etwas ändert! Schließlich kann ich ja alltäglich auf Elmshorns Radfahrwegen erleben, wie selbst die einfachsten Verkehrsregeln von vielen unserer Jugendlichen schlicht nicht befolgt werden. Oft sogar aus praktischen Gründen.

Beispiel: Im Normalfall wird in Deutschland links überholt! Von wegen „normal“ in der Krückaustadt! Jedenfalls, wenn man sich auf den vielen oft zu schmalen Elmshorner Radfahrwegen befindet. Ungeschriebene Elmshorner Sitte: Hier wird meist rechts überholt!

Ja, das war für mich Rennradler die Krone des realen Elmshorner Irrsinns: Ein forscher Jüngling überholte mich rechts, ein anderer scharf links und gleich danach zwei andere wieder rechts. Offenbar scheinen solche Radler eine Tour durch Elmshorn mit der Tour de France zu verwechseln.

Tatsächlich: Es war wie bei einem Radrennen. Nur, dass ich dann weiß, dass ich links und rechts überholt werde! Und zwar von „Profis“. Insofern gilt für mich schon lange: Fast jedes Radrennen ist ungefährlicher als so manche „normale“ Radtour durch Elmshorn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen