zur Navigation springen

Basketball-Regionalliga : Die Hoffnung schwindet

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Abstieg der Holstein Hoppers scheint nach Niederlage im Derby unvermeidbar.

shz.de von
erstellt am 17.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Das war es dann wohl wieder einmal für die Basketball-Herren der BG Halstenbek/Pinneberg. Ausgerechnet Kreisrivale SC Rist Wedel II machte im Derby der 2. Regionalliga Nord mit einem 75:63 (35:40) am Steinberg alle Hoffnungen des Tabellenletzten (sechs Punkte) auf den Klassenerhalt zunichte. Die Wedeler dagegen stockten ihr Konto auf zwölf Zähler auf und rückten nach dem sechsten Sieg auf den am Saisonende rettenden neunten Platz vor.

Bei den Gästen wussten nach der 14. Pleite im 17. Spiel alle Beteiligten, was die Stunde geschlagen hatte. „Wir hätten gewinnen müssen und hatten auch alle Chancen“, sagte Andreas Stenzel, langjähriger Spieler und Team-Manager der Hoppers, der den privat verhinderten Headcoach Pedro Mujica vertrat. Aus der Bahn warfen die Gäste, die im dritten Viertel mit bis zu elf Punkten führten, später Verletzungen von Andreas Meffert (Rücken) und René Große (Pferdekuss) sowie umstrittene Schiedsrichterentscheidungen.

Die Chancen auf den Klassenerhalt der Hoppers tendieren nun laut Stenzel gegen Null. „Angesichts von nur noch fünf Spielen ist der Klassenerhalt kaum noch zu schaffen.“Rist-Coach Torben Haase freute sich über den Heimsieg, sieht sein Team aber noch nicht in Sicherheit. „Für uns ist weiterhin jede Partie ein Endspiel.“ Im Derby war bei den Wedelern, die sich in der zweiten Halbzeit enorm steigerten, vor allem auf Leihgaben des Zweitliga-Teams Verlass. Zum entscheidenden Akteur avancierte in der Schlussphase Abdulai Abaker, der insgesamt 16 Punkte erzielte.

Am Sonntag (19.30 Uhr) treten die Wedeler im Pokal-Viertelfinale in Bergedorf gegen Oberligist SC Ottensen an. Die Regionalliga-Abschiedstour der Holstein Hoppers beginnt am 27. Februar bei der BG Hamburg-West (19.45 Uhr).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert