zur Navigation springen

Tennis : „Die Einstellung stimmt nicht“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Tennis: Quickborns Trainer Kay Schmidt nach 4:5-Auftaktniederlage in Braunschweig verärgert

Der Grund für die knapp 4:5-Auftaktniederlage der Nordliga-Tennis-Asse des TuS Holstein Quickborn in der Freiluft-Saison in Braunschweig war schnell gefunden: „Die Einstellung stimmte nicht“, ärgerte sich TuS-Trainer Kay Schmidt nach dem Duell und erläuterte im Detail, was ihn so wurmte: „Die Jungs lernen nicht aus ihren Fehlern. Seit nunmehr drei Jahren verlieren wir regelmäßig unsere Auftakt-Duelle. Das hätte aber auch dieses Mal nicht sein müssen, wenn das Team im Vorwege vernünftig zusammen trainiert hätte.“

Als Schmidt am Mittwoch, den 28. April, aus einem Trainingslager auf Djerba nach Quickborn zurückkehrte, musste der Coach zu seiner Ernüchterung feststellen, dass seine Spieler in seiner Abwesenheit nicht eigenständig zusammen trainiert hatten, sondern damit erst drei Tage vor dem ersten Saisonspiel begannen. „Auf diese Weise kann natürlich auch kein Mannschaftsgefühl entstehen. Das aber brauchen wir, um erfolgreich zu sein“, forderte Schmidt, dessen Team gegen Braunschweig gut begann. TuS-Nummer eins Florian Barth und Erik Chvojka gewannen ihre beiden Auftakt-Einzel, dann aber kam ein Bruch ins Quickborner Spiel. „Wir haben gute Einzelspieler und werden eine gute Saison spielen, aber wir müssen uns auch als Team weiterentwickeln. Sollte das in dieser Saison nicht klappen, weil nicht alle mitziehen, sehe ich mich gezwungen, auch mal draufzuhauen“ , mahnte Schmidt.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Mai.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert