zur Navigation springen

Die Aufholjagd ist anvisiert

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kreisklassen-Rückblick: Der Hetlinger MTV will in der Staffel 1 nochmal angreifen, Moorrege marschiert voran

shz.de von
erstellt am 19.Dez.2013 | 16:00 Uhr

In der Jubiläumswoche Anfang August waren auch die Landesliga-Fußballer des Wedeler TSV gern gesehene Gäste im Stadion hinterm Deich. Inzwischen wird Besuch des Nachbarn beim Hetlinger MTV, der seinen 110. Geburtstag feierte, kritisch beäugt. „TSV-Ligaobmann Walter Zessin macht Jagd auf unsere Landesliga-A-Junioren“, glaubt HMTV-Abteilungsleiter Michael Kirmse.

Nächste Serie sollen sie das Gerippe einer aufstiegstauglichen Herren-Mannschaft, aktuell Siebter mit 22 Zählern, sein. Zu gerne würde ihnen Kirmse, der nach dem Rückzug von Marco Kneten neben Jonas Hübner als Trainer angetreten ist, die Kreisliga schon 2014 anbieten. „Wir werden nichts unversucht lassen, die zehn Punkte Rückstand zum Dritten aufzuholen“, kündigte er an.

Der Konkurrenz enteilt ist Spitzenreiter Moorreger SV (42 Punkte). Trainer Arne Frank will aber vom Titel nichts wissen: „Vorsicht, Vorsicht, die Saison ist noch lang.“ Beim Tabellenzweiten Roland Wedel II (37 Punkte) gibt sich Trainer Stephan Kurowski von der positiven Entwicklung, die sein Team nahm, gänzlich überrascht. Nach dem plötzlichen Tod seines Vorgängers Thomas Perkampus im Juli schwebte die FCR-Reserve im luftleeren Raum. Inzwischen kristallisierten sich starke Charaktere heraus, zum Beispiel Mittelfeldspieler Yasar Ak, der nur dem Team zuliebe auf die von ihm verhasste Position des Innenverteidigers rückte. Cosmos Wedel II (8.Platz/18 Punkte) genießt die Staffel 1. „Hier treffen wir unsere Freunde und müssen nicht wie früher bei den Unteren Herren nach Wilhelmsburg“, sagt Trainer Maurice Weßel. Auffällig: Keeper Manuel Rose hatte eine Phase mit drei nacheinander abgewehrten Elfmetern. Sturm-Routinier Sascha Krefft (42) reißt die viel jüngeren Gefährten immer wieder mit.

Der Voßlocher SV (9./16) fühlte sich mehrfach von den Schiedsrichtern benachteiligt und verschenkte zudem wichtige Punkte. Der TSV Heist II (10./16), der regelmäßig drei bis fünf Akteure an die gebeutelte Erste abtrat, und der SV Hörnerkirchen II (11./15) bewegen sich im Rahmen der Erwartungen. Der SV Rantzau III (13./7.) schwankt stark in seinen Leistungen, festzumachen am 3:3 nach 0:3 gegen Heist II. Union Tornesch III brach die Serie nach acht Spieltagen ab, der TSV Holm II zog sich mangels Spielermasse gar schon vor dem Saisonstart zurück.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen