Boxen : Deutscher Meister unterstützt Halstenbeker Kämpfer

Sebastiano Lo Zito, aktueller deutscher Profi-Meister im Supermittelgewicht, präsentiert den Kämpfern der Halstenbeker TS seinen deutschen Meistergürtel im Supermittelgewicht.
Sebastiano Lo Zito, aktueller deutscher Profi-Meister im Supermittelgewicht, präsentiert den Kämpfern der Halstenbeker TS seinen deutschen Meistergürtel im Supermittelgewicht.

Sebastiano Lo Zito hat den deutschen Meistertitel im Supermittelgewicht errungen. Bei der Halstenbeker TS ist er regelmäßiger Trainingsgast.

shz.de von
26. April 2018, 09:00 Uhr

Halstenbek | „Tigerauge sei wachsam, sonst wird’s ganz schnell dunkel“, sagt Frank Lack, Trainer der Boxabteilung der Halstenbeker Turnerschaft – eine Sparte, die immer größer wird. Rund 50 Boxbegeisterte ab zehn Jahren kommen montags ab 16.30 Uhr, mittwochs ab 18 Uhr oder freitags ab 16 Uhr in die kleine Sporthalle an der Feldstraße in Halstenbek und wollen ihr ganz persönliches Auge des Tigers finden.

Boxer wie ein Raubtier

Das ist nämlich laut Lack für einen Kämpfer unverzichtbar. Der Boxer müsse den Gegner vor dem Angriff wie ein Raubtier fixieren, ihn studieren und im passenden Moment zum Angriff übergehen. „Und wer nicht aufpasst, fängt sich selbst eine ein“, erklärt der Trainer.

Seine Schützlinge hören ihm aufmerksam zu. Denn wer den Ratschlägen folgt, kann es weit bringen. Das zeigt Sebastiano Lo Zito. Der wurde viele Jahre von Lack trainiert, ist inzwischen Profi und hat vor kurzem den deutschen Meistertitel im Supermittelgewicht gewonnen.

Halstenbeker Talente bekommen wertvolle Tipps

Auch dank seines Fanklubs von der Turnerschaft. „Die Jungs und Mädels feuern mich bei jedem Kampf an“, berichtet Lo Zito. Im Gegenzug ist er regelmäßiger Trainingsgast in Halstenbek und bringt den jungen Boxern die Tricks und Kniffe eines Champions bei.

Zum Boxen kam Lo Zito übrigens durch den Film „Rocky“ und nennt sich auf seiner Facebook-Seite sogar „The Sicilian Stallion“. Rocky Balboa war im Kino schließlich „The Italian Stallion“.

„Sebastiano ist ein Vorbild für die Jungs“, sagt Lack.

Boxen als Integrationshilfe

Mudar Sawwas gehört zu den Kämpfern, die Lo Zito unter seine Fittiche genommen hat. „Er motiviert und macht mich besser“, sagt der 21-jährige Flüchtling aus Syrien, der seit 2016 bei der Turnerschaft ist und demnächst an den Hamburger Meisterschaften teilnehmen will. Sein Beispiel zeigt, dass nicht nur der Erfolg im Mittelpunkt steht. „Boxen hilft bei der Integration und vermittelt Werte wie Zusammenhalt und Fairness“, so Lack.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen