zur Navigation springen

Tanzen : Deutsche Meisterschaften: Standardpaar des VfL Pinneberg mischt oben mit

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Alina Muschalik und Nikita Goncharov tanzen bereits seit acht Jahren zusammen. In Dresden erreichten sie Rang sechs.

shz.de von
erstellt am 09.Nov.2017 | 14:00 Uhr

Pinneberg | Bei den Deutschen Meisterschaften in der Hauptgruppe Standard in Dresden traten Alina Muschalik und Nikita Goncharov für die TSA im VfL Pinneberg in der höchsten Leistungsklasse, der Sonderklasse (S-Klasse) an. Auf nationaler Ebene behielt das Paar die Nerven und landete am Ende auf einem starken sechsten Rang.

Muschalik (22) und Goncharov (23), die bereits seit acht Jahren zusammen tanzen, waren am vergangenen Wochenende trotz des starken Teilnehmerfeldes mit großen Erwartungen in die sächsische Hauptstadt gereist. Die Hauptgruppe trägt ihren Namen nicht grundlos, sie ist die leistungsstärkste und auch konkurrenzreichste Altersgruppe: Hauptsächlich treten hier Tänzerinnen und Tänzer zwischen 18 und 28 Jahren an – also auf dem Höhepunkt ihrer sportlichen Leistungsfähigkeit. Die Sonderklasse ist zudem die höchste Leistungsklasse im Amateursport, darüber gibt es nur noch die Professional Division.

In den zwei Monaten vor der Meisterschaft hatten Muschalik und Goncharov, neben ihrem Uni-Alltag, das Training noch einmal intensiviert: wöchentliche Privatstunden, mehrstündige Gruppentrainings und nicht zuletzt Coaching bei den aktuellen Weltmeistern Benedetto Ferruggia und Claudia Köhler. Ehrgeizig und bestens vorbereitet starteten die beiden in das wichtige Turnier – es war bereits ihre fünfte Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft in der Hauptgruppe S Standard.

Schon in der Vorrunde zeigten die Pinneberger, dass sie große Ziele hatten und machten in dem 42 Paare starken Feld von Beginn an auf sich aufmerksam. Souverän tanzten sie sich in die erste Zwischenrunde, waren aber selbst mit der gezeigten Leistung noch nicht ganz zufrieden. Die Fehler wurden in der Folge ausgemerzt, die Kür noch einmal intensiver dargeboten und somit qualifizierte sich das Pinneberger-Duo für die zweite Zwischenrunde, das Halbfinale mit nur noch 13 Paaren.

Im Vorjahr waren Goncharov und Muschalik dort mit einem geteilten elften Platz ausgeschieden. Dieses Ergebnis wollten die beiden nun übertreffen und legten eine Schippe drauf. Nach kurzer Pause wurden die Finalisten bekanntgegeben. Das VfL-Duo hatte die Wertungsrichter überzeugt und sich das Ticket für die Endrunde gesichert. „Wir waren überglücklich und stolz, da uns ein Stein vom Herzen fiel und wir beide in dem Moment wussten, dass sich die Vorbereitungen gelohnt haben“, sagte Muschalik.

Hochmotiviert zeigten sich die Pinneberger im Finale von ihrer besten Seite und erreichten am Ende den sechsten Platz – eines der besten Ergebnisse ihrer bisherigen Tanzsportkarriere. „Ein Wahnsinnserfolg für uns und auch die TSA“, freute sich Muschalik nach dem Turnier.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen