Cheerleading : Deutsche Jugend-Meisterschaft mit den „Magic Maniacs“

Die „Magic Maniacs“ aus Elmshorn wurden Landesmeister in der Disziplin „Junior Allgirl Cheer U14“.
Die „Magic Maniacs“ aus Elmshorn wurden Landesmeister in der Disziplin „Junior Allgirl Cheer U14“.

Avatar_shz von
12. März 2014, 16:00 Uhr

Die „Magic Maniacs“ aus Elmshorn sind Cheerleading-Landesmeister. Den Titel errangen die Mädchen am Sonnabend in Krempe in der Disziplin „Junior Allgirl Cheer U 14“. Durch den Triumph haben sich die Maniacs für die 18. Deutsche Cheerleading Jugend-Meisterschaft am 6. April in Lemgo qualifiziert. Als Vizemeister durften sich die „Mini Maniacs“ in der Kategorie „Peewee Cheer“, die „Missy Maniacs“ („Junior Allgirl Cheer U17“), sowie die „Major Maniacs“ („Senior Allgirl Cheer“) feiern lassen. Unterstützt wurden die hiesigen Sportler von einer stimmgewaltigen Fankolonie. Die cirka 250 mitgereisten Fans hätten zweifellos auch den Landesmeistertitel verdient gehabt.

Insgesamt begaben sich rund 2000 Gäste aus allen Teilen Schleswig-Holsteins nach Krempe. Allerdings fanden sich lediglich die Hälfte der Zuschauer in der 1000 Plätze fassenden Sporthalle ein. Während sich die Halle füllte, machten sich die Aktiven in der kleinen Sporthalle warm. Bevor der Disziplin-Reigen startete, wurde den Zuschauern das A und O des Cheerleadings erklärt. Bereits zu diesem Zeitpunkt machte sich bemerkbar, dass sich die Zuschauer auf einen tollen Wettkampf freuen dürfen. Die Fan-Kolonien sorgten schon vor der ersten Kür für eine atemberaubende Stimmung.

Fahnen und ein übergroßes Banner des Cheerleadingverbandes Schleswig-Holstein (CvSH) sorgten zudem für einen optisch eindrucksvollen Rahmen. Schon auf den ersten Blick wurde klar: Aus dem einstigen „schmückenden Beiwerk“ des American Football ist längst eine eigenständige Sportart geworden, die immer mehr Anhänger gewinnt. Bestes Indiz: Schon Wochen vor dem Wettkampf waren alle Tickets ausverkauft.

Der sportliche Teil begann mit dem „Junior Partnerstunt U17“, einer Paar-Disziplin. Es folgten diverse weitere Kategorien in den verschiedensten Altersklassen. Wobei nicht nur die allerjüngsten, „Peewees“ genannt, die Zuschauerherzen höher schlagen ließen. Donnernder Applaus war allen Teilnehmern sicher, und trotz aller Konkurrenz zeigten die Teilnehmer einen teamübergreifenden Spirit.

Rund fünf Stunden zeigten die Aktiven ihr Können. Dennoch verließ kaum ein Gast die Veranstaltung vor der Siegerehrung. Etwas gewöhnungsbedürftig waren für Cheerleading-Laien die langen Pausen zwischen den einzelnen Auftritten der Sportler. Ähnlich wie beim Eiskunstlaufen musste eine Jury zunächst die Punktevergabe klären. Schließlich ging es in Krempe nicht nur um den Spaß am Cheerleading, sondern um die Landesmeisterschaft und zeitgleich um die Qualifikation für die Deutsche Jugend-Meisterschaft. Die „Magic Maniacs“ haben das Ticket gelöst und wollen ihre Leistung in rund vier Wochen bestätigen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen