zur Navigation springen

Fuußball-Oberliga : Der VfL stößt den Bock noch um

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Pinneberger wenden drohende Krise durch 3:2 gegen Buxtehude ab. Folgt Großkopf auf Fischer?

shz.de von
erstellt am 31.Aug.2015 | 16:00 Uhr

Pinneberg | Wohin soll die Reise denn gehen? „Vielleicht nach Ägypten oder in die Türkei. Mal schauen, wir buchen spontan, aber vorher will ich noch den ersten Saisonsieg einfahren“, ließ Sascha Richert, Oberliga-Fußballer des VfL Pinneberg, vor dem Heimspiel gegen den Buxtehuder SV verlauten.

In dieser Woche geht’s samt Nachwuchs ab in den Urlaub, gegen Buxtehude hielt Richert Wort und leistete seinen Beitrag zum ersten Sieg der Saison – zu einem 3:2-Sieg, der Nerven kostete und die drohende Krise nach zuletzt drei Niederlagen aus den ersten vier Saisonspielen abwendete.

Nahezu mit dem Schlusspfiff gelang dem eingewechselten Steffen Maaß aus abseitsverdächtiger Position heraus das umjubelte Siegtor, dem VfL gelang es, aus einem 0:2-Rückstand einen 3:2-Erfolg zu machen – mit Ach und Krach.

„Die ersten 60 Minuten waren grausam, dann aber hat die Mannschaft Moral bewiesen und damit auch gezeigt, dass sie noch hinter dem Trainer Michael Fischer steht, der bekanntlich nach der Saison aufhört“, lautete das Fazit von Fußballvorstand Manfred Kirsch nach den 90 Minuten.

Nach 30 Minuten stand es bereits 0:2. Bei Gegentor Nummer eins blieb VfL-Keeper Norman Baese wie angewurzelt auf der Torlinie stehen, sodass Visser nach einem Freistoß ungehindert einköpfen konnte (4.). Bei Gegentreffer Nummer zwei fing sich der VfL einen Konter, den Simoes Inacio abschloss (27.). Per Foulelfmeter (Foul Ramazanoglu an Luis Diaz) – verwandelt von Richert – kam der VfL noch vor der Pause zum Anschlusstreffer (38.) – das hatte Signalwirkung für Durchgang zwei: Buxtehude igelte sich mehr und mehr hinten ein, der VfL kam auf, doch immer wieder verhinderte Buxtehudes starker Keeper Dennis Bock den Ausgleich, parierte stark gegen Tim Vollmer (74.) und Kjell Ellerbrock (84.).

Doch mit der Brechstange (Coach Fischer beorderte die groß gewachsenen Verteidiger Jan-Philipp Zimmermann und Maaß ins Sturmzentrum) gelang es der Heimelf schließlich, den Bock (und damit Buxtehudes Keeper) noch umzustoßen. Vollmer (87.) und schließlich Maaß (90.) sorgten für das Happy-End unter den Augen von Ex-St. Pauli II-Coach Jörn Großkopf, der aktuell auf der Suche nach einem neuen Verein ist. Ist der Inhaber der Fußballlehrer-Lizenz ein möglicher Nachfolger für Michael Fischer?

„Ich schaue mich gerade um, will gern wieder ein Team trainieren, auch in der Oberliga“, so Großkopf auf Nachfrage. VfL-Vorstand Manfred Kirsch kommentierte die Personalie mit einem Augenzwinkern: „Ein sehr guter Trainer, mehr möchte ich dazu nicht sagen.“ Zukunftsmusik – Sascha Richert jedenfalls kann die Koffer packen. Er hat Wort gehalten und sich seinen Urlaub redlich verdient.  

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen