zur Navigation springen

Delegiertenversammlung : Der Ü-125-Verein im Aufwind

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

FTSV Fortuna Positive Entwicklung im Jahr nach dem großen Jubiläum am Ramkamp / Beiträge steigen ab April 2017 an

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2016 | 16:00 Uhr

Der zweitgrößte Elmshorner Sportverein erhöht seine Beiträge – wenn auch erst in einem Jahr. Bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung beschlossen die Spartenvertreter des FTSV Fortuna am Freitagabend während der Delegiertenversammlung, den monatlichen Obolus für Erwachsene um einen Euro auf 17 Euro monatlich anzuheben. Für Kinder schlägt die Steigerung mit 50 Cent zu Buche (auf 8,50 Euro), für Familien mit zwei Euro (33 Euro). „Das ist für uns unabdingbar, damit wir nicht in der gleichen Situation wie der Wedeler TSV stehen“, hatte der zuvor bei zwei Enthaltungen in seinem Amt bestätigte Vereinsvorsitzende Frank Meyer geworben. In Wedel hatte der Sportverein vergangenes Jahr kurz vor der Insolvenz gestanden und ein Drittel seiner Mitglieder nach einer massiven Anhebung der Gebühren verloren. Die Beitragserhöhung des Vereins vom Ramskamp nannte Meyer „moderat“. Von den erhofften Mehreinnahmen sollen auch die einzelnen Sparten partizipieren.

Auf den ersten Blick mag dieser Schritt bei steigenden Mitgliederzahlen dennoch überraschen, da der Verein nach Jahren des Mitgliederrückgangs seit den Feierlichkeiten zu seinem 125. Geburtstag in 2015 eine positive Entwicklung nimmt. Aktuell seien es mehr als 2900, die bei FTSV Fortuna oder einem der per Kooperationsvertrag angebundenen Vereine – FC Elmshorn, TGC Schwarz-Rot, Verein Elmshorner Sportkegler und Judo-Klub Elmshorn – aktiv sind. „Wir haben aber kein höheres Beitragsaufkommen, da viele Jugendliche darunter sind“, sagte Meyer.

Der für die Finanzen zuständige stellvertretende Vorsitzende Gerhard Liedtke verdeutlichte dies anhand von Zahlen. Vergangenes Jahr fehlten im Haushaltsabschluss 35  000 Euro; auch für das laufende Jahr rechnet er mit einer roten Null, sprich ebenfalls einem leichten Minus. „Rücklagen sind nicht drin. Die brauchen wir aber, denn das Haus wird nicht jünger“, sagte Liedtke und sprach damit kommende Renovierungen am Sportzentrum Ramskamp an. So hatte der Klub Anfang des Jahres 4000 Euro für die Reparatur der Heizung aus laufenden Mitteln heraus bestreiten müssen. Immerhin: Der Zwang, wegen neuer Brandschutzauflagen eine automatische Brandmeldeanlage einbauen zu müssen, ist vom Tisch. 36  000 Euro hätte das gekostet. Nach längeren Verhandlungen habe man erreicht, dass per Funk vernetzte Rauchwarnmelder ausreichen. „Das konnten wir aus dem normalen Etat bezahlen“, sagte Meyer.

Das und die Mitgliederentwicklung entlockten nicht nur Meyer am Ende seiner ersten Amtszeit ein Lächeln, sondern auch den Gästen lobende Wort für den jetzt Ü-125-Verein. „Ein Garant dafür ist die außerordentlich gute Jugendarbeit“, sagte Stadtrat Dirk Moritz, der diese „flexibel“ und „innovativ“ nannte. Für die SPD-Landtagsabgeordnete Beate Raudies, seit vielen Jahren Mitglied des Vereins, habe FTSV Fortuna beim Kinderfest zum Jubiläum bewiesen, „was er drauf hat“. Und Silke Pahl, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Stadtverordnetenkollegium, wünschte in Vertretung aller im Rathaus vertretenen Parteien, dass der „FTSV Fortuna mit neuem Schwung die kommenden 125 Jahre in Angriff nimmt“. „Es ist wirklich für jeden etwas dabei“, stellte sie fest.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen