zur Navigation springen

Handball : Der Taktik sei dank: TuS Esingen holt erste Zähler

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Die Handball-frauen des TuS Esingen haben sich die ersten Punkte in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein gesichert. Im Aufsteigerduell setzten sich die Tornescherinnen mit 25:18 (10:6) gegen den FC St. Pauli durch.

„Das war ein Pflichtsieg, der noch deutlicher hätte ausfallen müssen“, sagte TuS-Trainer Jan-Henning Himborn. „Das Wichtigste war jedoch, dass die Mannschaft ein Erfolgserlebnis hatte.“Himborns Taktik, die im Durchschnitt deutlich älteren Hamburgerinnen durch Tempospiel und aggressives Abwehrverhalten ständig unter Druck zu halten, ging letztlich auf, auch wenn sich die TuS-Frauen 15 Minuten lang schwer taten, ihren Rhythmus zu finden. „Die Nervosität war vielen Spielerinnen anzumerken“, erklärte Himborn die zahlreichen technischen Fehler und schwachen Würfe. Nur gut, dass sich Torhüterin Jessica Krass nicht anstecken ließ. Sie wehrte zehn Bälle ab, darunter drei Siebenmeter, und machte im Zusammenwirken mit der treffsicheren Sofia Schlage den 10:6-Vorsprung zur Pause möglich.

Basis für das positive Zwischenergebnis war jedoch die konsequente Deckungsarbeit gegen die wurfstarken Schützinnen Evi Afful und Joelle Kargesmeier. Martina Bauer und Anna-Cathleen Theel waren die Eckpfeiler im offensiven 6:0-Verband. Obwohl Theel im Angriff die gewohnte Gefährlichkeit vermissen ließ, baute das TuS-Team die Führung in der zweiten Hälfte bis auf neun Tore (19:10) aus und geriet nicht mehr in Gefahr. Großen Anteil daran hatte neben Sofia Schlage Frederike Schmidt. Die Halbrechte, die zuletzt krankheitsbedingt gefehlt hatte, traf sechsmal. „Wir haben uns aber noch zu viele Gegentore eingefangen“, kritisierte Coach Himborn. „Ein schneller spielender Gegner hätte unsere Stellungsfehler sicher bestraft.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen