zur Navigation springen

Fussball-Bezirksliga : Der Tag des Hasan Mike

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

1. FC Quickborn setzt sich dank vier Treffern des Torjägers mit 5:3 gegen SVR II durch

Die „Quickborner Woche“ des SV Rugenbergen neigt sich dem Ende entgegen. Heute um 19.30 Uhr kommt es noch zum Oddset-Pokal-Gastspiel der Bönningstedter Oberliga-Fußballer beim 1. FC Quickborn (Bezirksliga), dann haben beide Clubs vorerst Ruhe voreinander.

Vor diesem Topspiel in der dritten Runde des Wettbewerbs hatten die Quickborner Erste das Punktspiel der Staffel West bei der SVR-Zweiten 5:3 (4:3) gewonnen und die SVR-Reserve die FCQ-Zweite im Holsten-Pokal ausgeschaltet (1:0). Nächster Gegner der Bönningstedter U 23 im Holsten-Pokal ist am Mittwoch um 19.30 Uhr der TuS Osdorf II (auswärts).

Würde SVR II-Coach Erik Aden um Rat bezüglich der Ligatruppe des 1. FCQ gefragt, hätte er folgende Empfehlung: „Die Quickborner mögen es nicht, früh im Spielaufbau gestört zu werden. Auf ihren Torjäger Hasan Mike muss man ein Auge haben.“ An der Rugenbergener Straße war es jedenfalls so, dass Mike trotz enger Bewachung die Treffer zum 1:0, 2:1, 3:2 und 5:3 der Gäste erzielte. Entscheidend war die 42. Minute, als Alexander Keck das 4:3 erzielte. Davon erholte sich die Aden-Elf nicht mehr, nachdem sie vorher dreimal einen Rückstand ausgeglichen hatte. Das 3:3 resultierte dabei aus einem Foulelfmeter, den FCQ-Keeper Marc Wilms an Dominic Lemcke verursacht hatte.

„Für uns war es wichtig, unser erstes Saisonspiel zu gewinnen, egal, wie der Gegner heißt“, sagte FCQ-Coach Jan Ketelsen. In der zweiten Halbzeit ließ er sein Team weniger forsch als vor der Pause agieren, mit dem Effekt, dass es kaum noch in Gefahr geriet. Erik Aden bescheinigte der Heimelf in Abwesenheit von drei Stammkräften „eine großartige erste Halbzeit“. Man habe sich allerdings einige Fehler geleistet, die der 1. FC Quickborn eiskalt bestrafte.





Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen