zur Navigation springen

Reiten : Der Routinier zeigt es allen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Dressurreiter Wolfgang Schade wird Landesmeister. Die Abteilungen des RFV Elmshorn steigern sich.

Elmshorn | Als fleißige Titelsammler erwiesen sich die Reiter aus dem Elmshorner Umland beim 66. Landesturnier in Bad Segeberg. So gewann Jenny Johansson vom RFV Elmshorn mit Joy KLT die Frauenkonkurrenz im Springreiten. In der Dressur siegte die Barmstedter in Ninja Rathjens bei den Jungen Reitern und bei den Senioren setzte sich Wolfgang Schade durch.

Der ehemalige Dressurchef des Holsteiner Verbandes gewann mit Willi Wacker alle drei Wertungsprüfungen, hatte aber mit einem so guten Abschneiden selbst nicht gerechnet. So hatte Schade am Sonnabend bei der zweiten Wertungsprüfung als einer der ersten Reiter mit seiner Wertnote 68,733 Prozent gut vorgelegt. Dieser war jedoch vor allem von der Konkurrenz durch den Wedeler Nuno Palma e Santos überzeugt: „Ich weiß gar nicht, was die anderen gemacht haben, denn ich habe mir das Springen der Junioren angesehen“, berichtete der 47-Jährige, als er auf dem Weg zurück zum Dressurviereck war.

„Dass es heute wieder mit dem Sieg klappt, glaube ich nicht, denn Nuno kommt noch als letzter Starter.“ Tatsächlich kam der in Wedel lebende Portugiese mit Rose Response nicht richtig in Schwung und beendete die zweite Wertungsprüfung als Fünfter (65,533 %). Schade und Willi Wacker steigerten sich hingegen am Sonntag nochmals und gewannen mit der Wertnote 73,55 Prozent auch die letzte Prüfung. So war ihnen der Landesmeistertitel nicht zu nehmen. In der Gesamtwertung endete der vermeintliche Favorit Palma e Santos hinter dem Wedeler Martin Christensen (Stall Tannenhof) auf Rang fünf.

Komplettiert werden die guten Ergebnisse durch den vierten Platz für Manuela Kisse (RFV Lutzhorn) bei den Springreiterinnen, die Vizemeisterschaft bei den Springreitern für Rasmus Lüneburg (RFV Uetersen) und Bronze für Philipp Schulze (RFV Elmshorn). Auch die Plätze fünf und sechs für Christian Hess (RFV Elmshorn) und Charlotte von Rönne (RFV Uetersen), untermauern die These, dass im Kreis Pinneberg viele sehr gute Springreiter zuhause sind. Titelverteidiger Lars Bak Andersen (Elmshorn) war zeitgleich in Paderborn am Start, wo er im Großen Preis, einer Station der DKB-Riders-Tour Rang elf belegte.

Im Abteilungsreiten war als einziger Vertreter des Kreisreiterbundes Pinneberg der RFV Elmshorn mit zwei Teams an den Start gegangen. Beide Mannschaften hatten sich im Vergleich zum Vorjahr neu formiert, konnten aber dennoch an die Vorjahreserfolge anknüpfen. So belegten die Elmshorner Junioren dieses Mal den zehnten Rang und verbesserten sich damit um eine Position gegenüber 2013. Die älteren Reiterinnen kamen im 21 Mannschaften starken Teilnehmerfeld auf Rang 13.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen