zur Navigation springen

Oberliga : Der Motor stottert weiter

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

FC Elmshorn hinkt beim 1:1 in Bramfeld eigenen Ansprüchen hinterher.

Der FC Elmshorn krebst weiter vor sich hin. Wer geglaubt hatte, der erste Saisonsieg gegen den Oststeinbeker SV (2:0) würde dem bislang schwächelnden Oberliga-Meister Flügel verleihen, sah sich gestern an der Hamburger Ellernreihe getäuscht. Nur 1:1 beim Bramfelder SV – zu wenig, um in der Tabelle den Blick nach oben richten zu können.

„Ein sehr unbefriedigendes Spiel von uns, das langt nicht“, ärgerte sich FCE-Team-Manager Eugen Igel, der bei den bislang sieglosen Bramfeldern fußballerisch weitaus mehr erwartet hatte, als er in den 90 Minuten geboten bekam. Besonders zu schaffen machte Igel, dass es dem FCE – erstmals mit Neuzugang Timo Trefzger in der Startelf – nicht gelang, die Führung neun Minuten über die Zeit zu retten.

Nachdem Kim Helmer im Anschluss eines Freistoßes von Leon Müller endlich das erlösende 1:0 erzielt hatte (81.), dauerte es keine vier Minuten, bis der Ball auch hinter FCE-Keeper Ole Springer im Netz lag (85.). Moheb Azaizi nutzte einen Fehlpass von Heiko Ansorge im Spielaufbau. Igel frustriert: „Bramfeld ist unangenehm zu spielen – das weiß man. Wenn man dann wie wir in der 81. Minute in Führung geht, muss das langen.“

Der FCE hinkt weiter der Tabellenspitze und seinen eigenen Ansprüchen hinterher, die Dominanz der vergangenen Saison ist dahin. Kurzfristiger Erfolg bahnt sich lediglich auf dem Transfermarkt an: Nachdem die Freigabe für Aytac Erman auf den Weg gebracht worden ist, tut sich auch in Sachen Tim Jeske etwas. Offenbar haben sich der FCE und der VfR Horst, der den 24-Jährigen unbedingt zurückholen will, in der letzten Verhandlungsrunde angenähert. Fragt sich nur, wie weit? Viel Zeit für die Einigung bleibt nicht – heute Abend, 23.59 Uhr, endet die Wechselfrist.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2013 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen