zur Navigation springen

Springreiten : Der Lotto-König von Kiel

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Alejandro Merli Soler gewinnt bei Baltic Horse Show das Finale der Springserie Lotto 3plus1

Im Lotto hat er zwar nicht gewonnen, aber die Springserie Lotto 3plus1. Für die war der Spanier Alejandro Merli Soler von Elmshorn nach Kiel zur Baltic Horse Show gereist. „Ich wollte gewinnen“, so das Ziel des ehrgeizigen Reiters. Denn nach der dritten Etappe dieser Reitsportserie in Marne lag er mit 65 Punkten gut in Führung. Aber die Konkurrenz war stark und es blieb spannend bis zum Schluss, denn in Kiel zählen die Punkte doppelt. In der ersten Wertungsprüfung, einem S*-Springen, landete er mit dem neunjährigen Schimmelhengst Cassilux abgeschlagen auf dem vorletzten Platz. Doch Merli Soler blieb cool: „Ich bringe immer zu Ende was ich anfange.“

Beim Finale am Sonntag qualifizierte er sich im anspruchsvollen S**-Parcours mit einer schnellen Null-Fehler-Runde auf Platz drei und kam damit ins Stechen. Platz sechs genügte für den Siegerpokal, den er mit 105 Punkten in der Lotto-3plus1-Gesamtwertung vor Philip Loven (93 Punkte) und Rasmus Lüneburg (87) mit nach Hause nehmen durfte. Die Finalprüfung selbst gewann zum zweiten Mal in Folge der Däne Lars Bak Andersen, der ebenfalls in Elmshorn lebt, mit der Stute Wicona, dank einer fehlerfreien Runde in 33,78 Sekunden.

Ebenfalls mit Cassilux hatte der 29-Jährige, der seit einem ½ Jahr im Ausbildungs- und Verkaufsstall von Tjeert Rijkens trainiert, im September bei den Landesmeisterschaften in Bad Segeberg den Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken, ein S***-Springen mit Stechen, gewonnen. „Es war mein größter Erfolg und die erste goldene Schleife in einem S-Springen“, freut sich der Spanier. Schon beim Havekoster Springfestival holte er sich seine zweite S-Schleife.

„Pferde sind mein Leben“, erklärt Merli Soler. Für die Karriere im Springsattel hat er die Sonne Spaniens aufgegeben: „Ohne gute Pferde hat das schönste Wetter keinen Wert“. Mit sechs saß er das erste Mal auf dem Pferd und mit neun bestritt er sein erstes Turnier. Seither ist die Reiterei seine Passion. Nur den Eltern zuliebe hat er an der Universität Granada ein Architekturstudium absolviert. Den Beruf einmal auszuüben, daran denkt er nicht: „Solange ich gesund bin, werde ich reiten.“


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen