zur Navigation springen

Fussball-Landesliga : Der Lieblingsgegner zur rechten Zeit: BW 96 feiert Derbyerfolg über VfL II

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Schenefeld | „Wir werden uns die nächsten Tage beim Verband vorstellen und uns dafür stark machen, jede Partie gegen den VfL II bestreiten zu können“, scherzte Blau Weiß 96 Manager Andreas Wilken. Dieses ironische Vorhaben wird selbstredend nie in die Tat umgesetzt und dennoch unterstreicht die Aussage von Wilken die jüngste Dominanz der Schenefelder im Landesliga-Derby gegen die Zweitvertretung von der Fahltsweide. Bereits in der vergangenen Spielzeit ging Blau Weiß in beiden Aufeinandertreffen als Sieger hervor und auch am achten Spieltag der neuen Serie hatte der VfL das Nachsehen. „Wir haben Geschenke verteilt und die Punkte aus der Hand gegeben“, so ein frustrierter VfL-Coach Heiko Klemme.

Dabei strotzte Blau Weiß bei Weitem nicht vor Selbstvertrauen, ging man schließlich sieglos in die Begegnung. Nach 21 Minuten waren jegliche Vorzeichen jedoch ad absurdum geführt. Pinnebergs Martin Staegemann brachte Gegenspieler Gerrit Gomoll im Strafraum zu Fall, den anschließenden Strafstoß verwandelte Eico Westphal zum 1:0. Die Freude über die Führung verflog flog zehn Minute später, als Mikail Pekdemir eine Flanke von Hendrik Boesten zum 1:1 verwertete. „Wir haben uns von diesem Rückschlag nicht aus der Bahn werfen lassen und weiter an uns geglaubt“, so Wilken, der den im Urlaub weilenden Cheftrainer Selcuk Turan vertrat.

Der Siegtreffer in der 36. Minute fiel dennoch nur dank Mithilfe eines Ex-Schenefelders. VfL II-Keeper Patrick Jobmann entfernte sich weit aus seinem Kasten und versuchte in Libero-Manier den Ball vor BW-Akteur Timm Thau zu klären. Zum Leidwesen der VfL-Anhänger war Thau jedoch schneller am Ball und spitzelte das Leder aus 20 Metern am Torwart vorbei und sorgte somit für einen erneuten Schenefelder-Derbyerfolg.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen