zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Der Kreis im Gleichschritt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der VfL Pinneberg steht in der Pflicht, Rugenbergen plagen Verletzungssorgen und HR erwartet eine schwere Partie.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Der Fußball ist immer wieder für Überraschungen gut. Nach nunmehr zehn Spieltagen dürfte manch ein neutraler Beobachter bei der Begutachtung der Oberliga-Tabelle ins Staunen geraten. Der Grund dafür ist schnell gefunden: Alle drei Teams aus dem hiesigen Kreis weisen exakt die gleiche Punktzahl (18) nach.

Dabei waren der VfL Pinneberg, der SV Rugenbergen und die SV Halstenbek-Rellingen mit durchaus unterschiedlichen Erwartungen in die Spielzeit gestartet. Während der VfL schnellstmöglich den Klassenerhalt realisieren wollte und Rugenbergen ähnliche Ziele formulierte, war man bei HR forscher vorgegangen. Eins ist aber sicher, kein Klub dürfte damit gerechnet haben nach zehn Spieltagen gemeinsam mit den Kreisnachbarn die Plätze vier, fünf und sechs im Tableau zu belegen.

Geht es nach VfL-Ligaobmann David Fock ist die derzeitige Konstellation allerdings nicht mehr als eine vorübergehende Bestandsaufnahme. „Für den Kreis ist es derzeit eine sehr schöne Situation. Es werden aber auch noch andere Zeiten auf unser Team zukommen“, so Fock, der die Mannschaft gegen den Tabellenvorletzten SC Alstertal/Langenhorn am Sonntag (15 Uhr) in der Pflicht sieht: „Wir sind der Favorit und streben einen Sieg an.“ David Poerschke, Torhüter der Reserve, wird dabei den rotgesperrten Tim Brüggemann ersetzen. Bis auf diese Änderung wird der VfL aus dem Vollen schöpfen.

Davon kann der SV Rugenbergen derweil nur träumen. Coach Ralf Palapies muss im Duell am Sonnabend beim SV Curslack-Neuengamme (15 Uhr) auf einen 13-Mann-Kader zurückgreifen. „Ich bin eigentlich keine Person, die jammert. Derzeit ist es aber wirklich sehr schwierig für uns“, betont der Übungsleiter.

Angesichts des überschaubaren Spielermaterials stapelt Palapies für die Partie bei dem kriselnden Klub aus Hamburg-Vierlanden eher tief. „Ein Sieg würde einer Sensation gleichkommen. Wir werden aber alles versuchen“, beteuert der Coach. HR reist seinerseits am Sonntag zum TSV Buchholz 08 (15 Uhr). Coach Thomas Bliemeister erwartet ein schweres Duell.

„Buchholz ist unter Zugzwang und benötigt ein Erfolgserlebnis. Wir sind jedoch gut vorbereitet“, so der Coach, der wieder auf Mladen Tunjic setzen kann. Der Offensivspieler hat sich von seiner Achillessehnenverletzung erholt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen