zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Der Körper schlägt den Geist

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

VfL Pinneberg muss auf Torwart Norman Baese verzichten. Rugenbergen peilt Revanche an.

shz.de von
erstellt am 22.Apr.2016 | 16:00 Uhr

Er ließ nichts unversucht, am Ende zog er im Kampf gegen seinen eigenen Körper jedoch den Kürzeren: Norman Baese wird am Sonntag nicht den Kasten der Oberliga-Fußballer des VfL Pinneberg hüten können. Der 22-Jährige muss das Heimduell gegen den Niendorfer TSV (15 Uhr) aufgrund eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel von der Außenseite aus verfolgen. „Ich habe mir die Verletzung bereits am 5. April zugezogen und in den letzten Partien auf die Zähne gebissen. Am Ende sollten jedoch weder die Schmerztabletten noch diverse Verbände rund um den Oberschenkel ausreichen“, gesteht Baese, der immensen Anteil an der jüngsten Gegentorlos-Serie des VfL hat.

Acht Partien in Folge hat der Tabellen-13. nunmehr die Null halten können, Baese stand in sieben der acht Begegnungen zwischen den Pfosten. „Norman hat zuletzt erstklassige Leistungen geboten und sich in den Dienst der Mannschaft gestellt“, weiß Coach Thorben Reibe um die Schwere des Ausfalls.

Da mit Felix Rakus ein weiterer Schlussmann nicht zur Verfügung steht, wird Maximilian Karp zu seinen ersten Minuten im VfL–Dress seit knapp sechs Jahren kommen. Karp, der bereits in der Saison 2009/10 an der Fahltsweide aktiv war, kehrte Anfang des Jahres zum Kreisteam zurück und fiebert seinem Comeback entgegen. „Ich möchte meinen Beitrag zum Klassenerhalt beitragen. Die Gegentorlos-Serie ist mir natürlich bekannt, die drei Zähler stehen jedoch eindeutig im Vordergrund“, so der 1,92 Meter große Torwart.

Der SV Rugenbergen möchte gegen den WTSV Concordia (Sonnabend, 14 Uhr) indes die Achterbahnfahrt der vergangenen Wochen stoppen. In den letzten vier Begegnungen wechselten sich Niederlage und Sieg von Spiel zu Spiel ab. „Wir wollen den Trend durchbrechen und nach dem 3:1-Erfolg gegen den FC Türkiye endlich wieder eine Siegesserie vorweisen“, so Co-Trainer Knut Aßmann, der das Team an der Ehre packt. „Wir haben im Hinspiel eine 0:1-Pleite kassiert und dabei einiges Vermissen lassen.“ Mit Hendrik Rühmann (Erkältung) und Viktor Streib (Muskelverletzung) kehren zwei Akteure in den Kader zurück.

Die SV Halstenbek-Rellingen gastiert indes bereits am heutigen Freitagabend beim Buxtehuder SV (18.45 Uhr) und muss erneut in der Defensive improvisieren. Neben Mittelfeldakteur Caner Arda (Knöchel) sind zudem mit Jan Novotny, Jan Rottstedt und Robert Hermanowicz gleich drei gelernte Verteidiger fraglich. „Wir werden wohl mit einer Dreierkette auflaufen und einen Mittelfeldspieler nach hinten ziehen“, so Spieler-Manager Robert Hermanowicz.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen