zur Navigation springen

Fußball-Bezirksliga : Der „Henker“ mit der Hacke

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der SV Lieth feiert einen 2:0-Derbysieg gegen den TSV Sparrieshoop - und hätte eigentlich noch mehr Tore erzielen müssen.

Kein Bezirksliga-Spitzenspiel beim 2:0 der SV Lieth gegen den TSV Sparrieshoop. Kein Wunder, fehlten doch beiden Fußball-Teams zahlreiche Stammkräfte. Stefan Moritz, Sportlicher Leiter des TSV, akzeptierte die Sparrieshooper Niederlage. Das Zustandekommen wurmte ihn jedoch gewaltig: „Der Schiedsrichter hat uns klar benachteiligt. Uns gibt er beim Stand von 0:0 keinen Elfmeter – und Boesten hätte kurz vor seinem Tor die Rote Karte bekommen müssen.“

Nach einer perfekt getimten Flanke von Dimitri Rawinski war Hendrik „Henker“ Boesten zur Stelle, drehte sich in der Luft und erzielte mit dem Rücken zum Tor per Hake das lange überfällige 1:0 (76.). Den Deckel machte Björn Dohrn per Kopfball drauf (82.).

In der Schlussphase sah der Sparrieshooper Tobias Kummerow wegen eines Foulspiels an Rawinski als letzter Mann die Rote Karte. „Völlig überzogen“, schimpfte Moritz. Bereits in der ersten Halbzeit hätte TSV-Neuzugang Benjamin Zabel den Spielverlauf auf den Kopf stellen können. Nachdem Lieth fünf zum Teil sehr gute Möglichkeiten vergeben hatte, zog der Ex-FCE-Kicker vom 16er volley ab, der Schuss verfehlte kurz vor der Pause nur knapp sein Ziel. Sparrieshoops Trainer Bernhard Schwarz brüllte nach gut einer halben Stunde: „Der Rasen muss brennen, das ist ein Derby.“

Nach dem Wechsel kamen die Gäste auf und Dennis Arendt scheiterte gleich dreimal. In der Folgezeit übernahmen die Gastgeber wieder das Kommando im Waldstadion. Lieths SVL-Liga Manager Gencer Dag: „Kurz vor und kurz nach der Halbzeit hatten wir Glück, aber eigentlich hätten wir auch 6:0 gewinnen können.“ Lediglich die Verletzung von Daniel Asmussen, der sich einen Mittelhandbruch zuzog, trübte die Liether Freude.

Von Verletzungen kann Sparrieshoop ein Lied singen. Schwarz: „Zwölf Spielerausfälle können wir einfach nicht verkraften.“

zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen