zur Navigation springen

Fussball-Bezirksliga : Der Gipfel ist in Sichtweite

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: SSV Rantzau siegt bei Union Tornesch aufgrund seines starken Umschaltspiels mit 4:0

1 500 Meter, 1 800, 2 000. Andreas Behnemann, Trainer des SSV Rantzau, steigert während seines Urlaubs in Süd-Tirol die Höhe seiner Wanderwege. Seine Bezirksliga-Fußballer klettern in der Tabelle der Staffel West ebenfalls Stück für Stück nach oben. Mit einem 4:0 (1:0) auswärts über Union Tornesch verbesserten sie sich auf den vierten Rang, den Gipfel in Sichtweite.

„Wenn das so ist, dass die Mannschaft auch ohne mich überzeugt, dann sollte ich meinen Urlaub vielleicht verlängern“, ließ Behnemann hocherfreut im Spaß wissen.
Co-Trainer Jörg Bogdahn, der ihn zurzeit vertritt, sah Probleme während der ersten 25 Minuten der Partie für sein Team.

Der Tornescher Chefcoach Stefan Dösselmann ärgerte sich. Mahdi Habibpur mit seinem Lupfer, den ein SSV-Verteidiger von der Torlinie schlug, Martin Schwabe und Serge Haag ließen zu Beginn Top-Chancen ungenutzt. „Später waren wir dem schnellen Barmstedter Umschaltspiel nicht mehr gewachsen“, räumte Dösselmann ein.

Knackpunkt war die 31. Minute, als Torben Mohr nach einem Vorstoß von Nico Breuel das 1:0 der Gäste erzielte. „Von da an lief es wie geschmiert“, so Bogdahn. Aus 16 Metern schoss Mohr auch noch das 2:0. Yusuf Önegi startete durch, wurde nicht attackiert und besorgte das 3:0. Das 4:0 von Matthias Tuleweit resultierte aus dem schönsten Angriff des Spiels über den starken Flemming Bruns und Marvin Jensen. Trost für Aufsteiger FC Union: Mit zehn Punkten auf dem Konto wird die Luft so rasch nicht dünn.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen