zur Navigation springen

Handball : Der dritte Versuch

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Handball-Landesliga: HSG Horst/Kiebitzreihe startet bei Mit-Favorit Mönkeberg-Schönkirchen

Wenn man unbedarft hinhört, mag man den Worten von Manfred Kuhnke, trotz aller Zielsetzungen eine gewisse Bescheidenheit entnehmen. „Wenn wir in dieser Saison von Verletzungen verschont bleiben, dann schaffen wir vielleicht einen Tabellenplatz weiter nach oben“, gibt der Cheftrainer der Landesliga-Handballer der HSG Horst/Kiebitzreihe als Saisonziel aus. Für den Insider oder einfach auch nur Fan dieser Mannschaft birgt dieser Ausspruch hingegen Zündstoff. „Einen Tabellenplatz weiter nach oben“ bedeutet nichts anderes als – Meister werden und somit in die Schleswig-Holstein-Liga aufsteigen. An diesem Ziel ist die Mannschaft indes bereits zweimal denkbar knapp gescheitert. Vor zwei Jahren platzierte sich der TV Wellingdorf auf Platz eins, in der vergangenen Saison musste man dem TSV Kremperheide den Vortritt lassen. Und so ist es auch kein Widerspruch, wenn Kuhnke trotz aller Ambitionen auf die Euphoriebremse tritt.

Die Landesliga 2014/2015 scheint auf den ersten Blick eine sehr ausgeglichene Liga zu sein. Mit dem Wellingdorfer TV kam ein Absteiger aus der Schleswig-Holstein-Liga, der erwartungsgemäß wieder um den Aufstieg spielen wird. Zudem wird der HSG Mönkeberg/Schönkirchen, am Sonntag auswärts der erste Gegner, und dem TSV Altenholz in diesem Jahr der Aufstieg zugetraut. Die Aufsteiger aus Preetz und Bordesholm/Brügge gelten als sehr heimstark.

Kuhnke sieht sein Team gut gerüstet; der Kader blieb komplett zusammen. Allerdings darf wirklich nichts Gravierendes passieren, denn mit elf Feldspielern und zwei Torleuten ist das Aufgebot recht dünn besetzt – selbst wenn man Youngster Leon Jermies noch mit berücksichtigt, der laut Kuhnke im „erweiterten Kader“ steht.

In Mönkeberg haben die „Haie“ etwas gut zu machen. Vergangene Saison verloren sie dort am vorletzten Spieltag 29:30 und mussten durch diese Niederlage alle Aufstiegsträume ad acta legen.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen