Handball : Den Trend fortgesetzt

Mutter und Tochter im Gleichschritt: Der Block von Antje Dingler (zweite von links) macht den Weg frei für Maren.
1 von 2
Mutter und Tochter im Gleichschritt: Der Block von Antje Dingler (zweite von links) macht den Weg frei für Maren.

Die Frauen des Elmshorner HT haben passende Antwort parat und besiegen Ahrensburg 25:15.

shz.de von
07. Oktober 2014, 16:00 Uhr

Elmshorn | Der Trend der Elmshorner Handballerinnen setzt sich fort. Das Team aus der Hamburg-Liga triumphierte am vierten Spieltag souverän mit 25:15 (12:7) über den Ahrensburger TSV und hat somit zum zweiten Mal in dieser Saison auf eine vorhergegangene Niederlage die passende Antwort parat.

Ebenso wie nach der knappen Auftaktpleite gegen Niendorf/Wandsetal (19:20), zeigte sich die Mannschaft von Trainer Patrick Drefke auch nach der deutlichen 21:34-Niederlage vom dritten Spieltag gegen die SG Hamburg-Nord, nur eine Woche später stark verbessert.

Von Beginn an machte die bewegliche und harmonierende Abwehr der Gastgeberinnen das Leben des Ahrensburger TSV schwer. Großen Anteil daran hatten Susanne Lange und Antje Dingler. Die beiden Mittelblockerinnen organisierten die Defensive lautstark und effizient. Der Angriff der EHT-Frauen nahm hingegen erst nach dem 5:5 in der 15. Minute richtig Schwung auf. Bis dahin hatte die Offensive vor allem Schwierigkeiten im druckvollen Zusammenspiel. Die Konsequenz waren ein zerfahrenes Spiel und überflüssige Zweikampfaktionen. Anschließend lief es flüssiger und die Drefke-Truppe wusste bis zur Halbzeit auf fünf Tore davonzuziehen.

Im zweiten Durchgang machte der EHT fortan schnell den Deckel drauf. „Wir haben die Ausfälle von Buthmann (Knie), Porat (Knie), Westphal (Aufbau nach Meniskus OP) und Borrmann (Urlaub) gut kompensieren können“, freute sich Drefke.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen