zur Navigation springen

Fußball-Landesliga : Den Spieß umgedreht

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Wedeler TSV kassiert im Spitzenspiel eine vermeidbare 2:3-Pleite beim TuS Osdorf.

Die Landesliga-Fußballer des TuS Osdorf drehten den Spieß um. Auf das 2:3 in der dritten Runde des Oddset-Pokals an der Schulauerstraße antworteten sie mit einem 3:2 (2:1)-Erfolg im Punktspiel auf eigenem Platz. Für den unterlegenen Wedeler TSV bedeutet die erste Niederlage nach 40 Punkten in 14 Partien, das nächste Spitzenspiel am kommenden Sonnabend gegen Tabellenführer TSV Sasel unbedingt gewinnen zu müssen. „Ansonsten kann man davon ausgehen, dass Sasel und Osdorf die Meisterschaft unter sich ausmachen“, vermutet Thorsten Zessin aus dem WTSV-Trainerstab.

An das Drama des Osdorfer 5:4 vergangene Serie knüpfte die Partie vor 230 Fans nicht an. Spannend war es allemal. Die letzten 25 Minuten wurden zum Wedeler Sturmlauf, nachdem Jan Eggers in der 67. Minute einen von Mark Hinze clever herausgeholten Foulelfmeter zum 2:3 verwandelt hatte. Die Osdorfer Abwehr behielt jedoch einen klaren Kopf. Der Ausgleich lag lediglich in der zweiten Minute der Nachspielzeit in der Luft, als Keeper Dennis Wolf den verdeckten Nachschuss von Jan Eggers mit einem Reflex entschärfte.

Am Ende war es für Zessins Begriffe ein verdienter Sieg der Gastgeber, den Patrick Herbrand mit einem Kopfballtreffer in der neunten Minute eingeläutet hatte. Die Osdorfer waren die torgefährlichere Mannschaft, auch wenn Manuel Henkel in der 16. Minute eine verunglückte Aktion von Sven Müller (früher Roland Wedel) zum 1:1 genutzt hatte. Mit einem Gewaltschuss aus 23 Metern brachte Antonio Ude die Osdorfer wieder in Führung (22.). Hinzes 2:2 fand wegen einer Abseitsposition zuvor von Teamgefährte Aytac Erman keine Anerkennung (33.). Dann sorgte Herbrand, der den Ball über Oliver Firgens hob und ins leere Tor tickte, für die Vorentscheidung (60.).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen