Basketball : Den Schalter zu spät umgelegt

Auch Topscorer Jan-Ove Stukenburg (19 Zähler) konnte den Abwärtstrend des Elmshorner MTV nicht stoppen.
1 von 2
Auch Topscorer Jan-Ove Stukenburg (19 Zähler) konnte den Abwärtstrend des Elmshorner MTV nicht stoppen.

Elmshorner MTV kassiert gegen HSV die vierte Niederlage in Folge.

shz.de von
23. November 2016, 16:00 Uhr

Der Abwärtstrend des Elmshorner MTV setzt sich fort. Das 57:85 (26:40) in der heimischen KGSE-Halle gegen den Hamburger SV war die vierte Niederlage in Serie für die Oberliga-Basketballer. „Wir stecken als Tabellenvorletzter weiter ganz tief im Keller“, stellte EMTV-Coach Alfred Knütter trocken fest.

Durch haarsträubende Fehlpässe, Nachlässigkeiten in der Abwehr und einer mageren Trefferquote lagen die Hausherren bereits nach dem ersten Viertel mit sechs Zählern in Rückstand, der Tiefpunkt war jedoch aus Sicht des EMTV noch nicht erreicht. Fünf Minuten vor Spielende hatten die Gäste aus Hamburg (Tabellenvierter) den Vorsprung auf sage und schreibe 37 Punkte ausgebaut. (41:78). „Wir haben mehr als drei Viertel gebraucht, um vom Freizeitmodus in den Wettkampfmodus umzuschalten“, haderte Knütter. Erst als es bereits zu spät war, hielt der EMTV dagegen und gestaltete das Schlussviertel mit 21:22 offen. Besonders Topscorer Jan-Ove Stukenburg (19 Punkte) hatte seinen Touch in den letzten zehn Minuten gefunden und streute 13 Zähler ein. Am kommenden Sonnabend muss der EMTV indes über 40 Minuten seine Leistung abrufen, ansonsten dürfte sich auch im Kellerduell beim BC Hamburg der Negativtrend fortsetzen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen