Fussball : Dem Ziel einen Schritt näher

Fokussiert: Robin Luca Kehr verlässt nach sechs Jahren den FC St. Pauli und geht ins Internat von Borussia Dortmund.
1 von 2
Fokussiert: Robin Luca Kehr verlässt nach sechs Jahren den FC St. Pauli und geht ins Internat von Borussia Dortmund.

Fußball: 15-jähriger Pinneberger Robin Luca Kehr geht zu Borussia Dortmund / „Eine einmalige Chance“

shz.de von
29. Mai 2015, 16:00 Uhr

Aufregende Tage liegen hinter Robin Luca Kehr: Am vergangenen Spieltag hat der junge Fußballer aus Pinneberg im Spitzenspiel der C-Jugend-Regionalliga für seinen FC St. Pauli beim 2:1 über Werder Bremen zweimal getroffen – davon allerdings ein Tor ins eigene Netz. Den Blick richtet der 15-Jährige nichtsdestotrotz einzig und allein in Richtung Zukunft: Im Sommer wechselt er nach sechs Jahren beim Kiezclub zu Borussia Dortmund ins Internat. „Weil das Gesamtpaket dort besser ist“, sagt seine Mutter Mareike Kehr zum bevorstehenden Umzug in den Ruhrpott. Dazu gehöre die schulische Seite, aber auch die medizinische Betreuung.

Gerade letzterer Gesichtspunkt ist angesichts der jüngeren Geschichte nicht unwichtig. Ein halbes Jahr hatte Robin Luca Kehr verletzt aussetzen müssen. Als U15-Bundestrainer Andre Schubert ihn für die Niederlande-Reise nominierte, war er erst drei Wochen wieder im regelmäßigen Spielbetrieb aktiv.

Begonnen hatte der Pinneberger beim VfL in der Kreisstadt und war dann zum Kummerfelder SV gegangen. Dort beobachteten ihn im Alter von acht Jahren erstmals die Scouts des FC St. Pauli. Ein Jahr später folgte der Wechsel. „Von Pinneberg zum Brummerskamp ist es ja nicht weit“, sagte Mutter Kehr. Mittlerweile besucht Robin Luca eine Hamburger Schule und geht von da aus beinahe täglich zum Training im Nachwuchszentrum der Kiezhelden. Mit den Gedanken ist der Linksfuß allerdings bereits in Dortmund. „Das ist natürlich eine einmalige Chance für mich. Es ist und bleibt mein Traum Fußball-Profi zu werden“, stellt Kehr klar.

Die Entscheidung seine Familie und Freunde hinter sich zu lassen und den Schritt in Richtung Ruhrgebiet zu wagen, ist dem 15-Jährigen jedoch alles andere als leicht gefallen. „Ich habe mich mit disem Schritt sehr schwer getan und viele Gespräche mit meiner Familie geführt. Im Endeffekt hat jedoch die Neugier und die hervorragenden Voraussetzungen in Dortmund den Ausschlag gegeben“, so der Offensivakteur, der sich am 16. Juli in Richtung Fußball-Internat auf den Weg macht.

Bei der ganzen Euphorie und dem Streben nach sportlichem Erfolg, rückt bei Kehr die schulische Laufbahn jedoch nicht in den Hintergrund. „Ich möchte auf jeden Fall mein Abitur machen. Man weiß ja nie, ob der Traum von der Profikarriere auch in Erfüllung geht“, stellt Kehr klar. Die Hoffnung ist allerdings größer denn je zuvor, auch angesichts der Möglichkeiten im Internat. „Die Voraussetzungen sind optimal. Es herrscht eine perfekte Balance zwischen Sport und Schule“, sagt Mutter Mareike Kehr.

Wie akribisch Robin Luca Kehr sein Ziel vom Profisport verfolgt, weiß auch sein Berater Patrick Williams zu berichten. „Robin Luca ist ein hochtalentierter Spieler und zudem Mental bereits sehr stabil. Er blickt auf eine sehr starke Spielzeit zurück und hat mit seinen Leistungen enorm auf sich aufmerksam gemacht. Wir freuen uns alle auf den nächsten Schritt“, so Williams, der für die Spielervermittlungsagentur Sports United Sportmanagement tätig ist.

Ebenso wie sein Vorbild Gareth Bale (Real Madrid) möchte Kehr in Zukunft mit Tempodribblings auf der nationalen und internationalen Fußballbühne für Furore sorgen. Mit dem Wechsel nach Dortmund ist das Pinneberger-Talent seinem Ziel erneut ein Stück näher gekommen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen