zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Dem SV Rugenbergen fehlt die letzte Entschlossenheit

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ralf Palapies hatte Zeit zum Nachdenken. Noch am späten Freitagabend, unmittelbar nach dem Spiel seiner Oberliga-Fußballer des SV Rugenbergen beim SC Victoria, machte sich der Coach mit dem Auto auf in Richtung Timmendorfer Strand. An der Ostsee verbrachte „Pala“ ein ruhiges Wochenende im Kreise der Familie. Die Fahrt trat der 44-Jährige mit einer 1:2–Niederlage im Gepäck und jeder Menge Fragen im Kopf an.

Warum nur kommen seine Spieler nach dem Winter-Trainingslager auf Mallorca in der Rückrunde nicht richtig in Fahrt? Die Niederlage an der Hoheluft war die dritte Pflichtspielpleite in Folge. Erst vor knapp zwei Wochen war Palapies’ Team an gleicher Stelle aus dem Pokal-Wettbewerb ausgeschieden (0:2). Erste Antworten auf seine Fragen schien Palapies schon direkt am Freitag gefunden zu haben: „Man kann der Mannschaft wirklich nicht nachsagen, dass sie lustlos auftritt. Der Wille ist da“, so der Fußballtrainer, „und dennoch fehlt uns derzeit etwas – und zwar die letzte Entschlossenheit.“

Die spielentscheidenden Szenen in der Partie beim SC Victoria verdeutlichten das aktuelle SVR-Dilemma anschaulich: In Minute 20 fehlte dem Bönningstedter Angreifer Milos Ljubisavljevic vor dem gegnerischen Gehäuse die letzte Konsequenz, als er zwar drei Gegenspieler am Strafraum austanzte, dann aber zu halbherzig abschloss. Wie leicht es gehen kann, zeigte etwas später der Gegner. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schaltete Vicky blitzschnell um und Vincent Boock besorgte nach einem Konter das 1:0 (29.).

Beim 2:0 bekamen die Gäste den Ball nach einer Ecke nicht geklärt, sodass Alexandros Tanidis die Kugel über die Linie stochern konnte (52.). „Das alles ist derzeit typisch für unsere Lage: Wir sind beim Abschluss und beim Verteidigen nicht entschlossen genug“, so Palapies. In Unterzahl (Gelb-Rot Steven Tegeler in der 70. Minute) gelang dem SVR durch Pascal Haase noch der Anschluss (55.). Haase hätte in der Schlussphase sogar noch das 2:2 besorgen können, sein Kopfball strich aber übers Tor (70.). „Das zeigt, dass die Moral intakt ist. Jetzt müssen wir an unserer Entschlossenheit arbeiten, um das Abrutschen ins Tabellenniemandsland abzuwenden“, lautete Palapies’ Marschroute. 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen