zur Navigation springen

Dem Druck standgehalten

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Tennis: Die LTC-Verbandsligafrauen feiern ersten Saisonsieg / Klassenerhalt ist bereits gesichert

shz.de von
erstellt am 22.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Die Frauen vom Lawn-Tennis-Club Elmshorn blicken auf einen durchweg positiven zweiten Spieltag in der Verbandsliga zurück. Eine Woche nach dem durchwachsenen Auftritt bei der 2:4-Auftaktpleite gegen TK Mölln zeigte die Mannschaft um Olga Shaposhnikova die erhoffte Reaktion und sicherte sich gegen den TSV Kronshagen einen souveränen 6:0-Erfolg.

Alle vier Einzelpartien wurden ohne Satzverlust eingefahren und demnach stand bereits vor den Doppelpartien der erste Triumph in der Hallenserie fest. „Das war ein enorm wichtiger Sieg für uns. Wir standen unter Druck und mussten uns im Vergleich zur ersten Partie steigern“, gestand Shaposhnikova.

Dabei hatte sich ein eventuelles Problem der LTC-Frauen bereits vor der Begegnung in Luft aufgelöst. Der TC Mürwik II hat sich aus dem Spielbetrieb zurückgezogen; demnach steht der einzige Absteiger bereits fest.

Nichtsdestotrotz startete der LTC hochkonzentriert und zeigte sowohl in den Einzeln als auch in den anschließenden Doppeln eine ansprechende Leistung. „Wir haben unter der Woche einige Gespräche geführt und hart trainiert, das hat sich ausgezahlt“, freute sich die Nummer eins der hiesigen Frauen.

Durch den bereits erwähnten Rückzug vom TC Mürwik II steht die nächste Begegnung der LTC-Damen erst am 22. Februar auf dem Programm. Dann geht es auswärts gegen den TC Molfsee. „Natürlich ist es erfreulich, dass wir nicht mehr absteigen können. Wir werden nun befreiter aufspielen können“, so Shaposhnikova, die allerdings auch negative Aspekte ausmacht. „Den meisten Spielerinnen fehlt es an Spielpraxis. Wir überlegen derzeit, ob wir uns für das eine oder andere Turnier anmelden“, ließ Shaposhnikova durchblicken.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert