Fußball-Bezirksliga : Defensiver Offenbarungseid

Fassungslos: Torwart Christoph Richter (FC Union Tornesch, rechts) kann nach dem 0:3 nur noch mit den Schultern zucken.
Foto:
1 von 2
Fassungslos: Torwart Christoph Richter (FC Union Tornesch, rechts) kann nach dem 0:3 nur noch mit den Schultern zucken.

Union Tornesch verliert das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Niendorfer TSV II mit 2:6.

shz.de von
08. März 2016, 15:55 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballer von Union Tornesch bekamen ihre gegenwärtigen Grenzen aufgezeigt. Beim 2:6 (0:3) vor eigenem Publikum gegen Tabellenführer Niendorfer TSV II präsentierten sie sich eine Woche nach dem 3:4 gegen den TSV Seestermühe erneut überaus anfällig in der Defensive.

„Den Niendorfern sind drei Kopfballtreffer gelungen. Das waren mindestens drei zu viel“, sagte Union-Coach Stefan Dösselmann. Ein paar Stunden nach dem Abpfiff war sein Zorn aber schon wieder verraucht. „Gegen diese starken Niendorfer darf man verlieren. “

Zwei Winter-Einkäufe aus dem Kreis Pinneberg ebneten den Gästen den Weg zum Sieg. Marcel Jobmann (TSV Uetersen) erzielte das 1:0 und das 2:0, Dennis Beckmann (SC Pinneberg) erhöhte auf 3:0. Nach nur einer halben Stunde war die Partie auf dem Naturrasen des Torneums bereits entschieden. „Dabei hätte es auch ganz anders kommen können“, gab Dösselmann zu bedenken. Der Coach meinte die zwölfte Minute, als Björn Dohrn mit einem Pfostenschuss nur knapp die Tornescher Führung verpasste.

Am Ende ging es nur noch darum, die Niederlage im Rahmen zu halten. Martin Schwabe durfte sich still darüber freuen, dass ihm mit einem sehenswerten Volleyschuss aus 20 Metern das 1:4 glückte. Björn Dohrn war zwar nicht der erste Treffer der Partie vergönnt, dafür aber der letzte. Zwischendurch hatte Tim Ossenbrüggen einen Foulelfmeter und damit das 1:5 verschuldet. Für die kommende Saison, in der sie konsequent die Landesliga anpeilen wollen, holten die Tornescher Mittelfeldspieler Maik Stahnke (TSV Uetersen) dazu. Die Tendenz geht angeblich dahin, weitere Uetersener Akteure zu gewinnen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen