zur Navigation springen

Fußball-Landesliga : Defensive bleibt die Schwachstelle

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Landesligist FC Elmshorn unterliegt Teutonia 05 4:6

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2015 | 16:04 Uhr

Nächster Krimi, nächste vermeidbare Niederlage. Nur drei Tage nach dem 7:8-Pokal-Aus nach Elfmeterschießen gegen den Oberligisten SV Halstenbek-Rellingen, haben die Fußballer des FC Elmshorn an der heimischen Wilhelmstraße erneut den Kürzeren gezogen.

Am zweiten Landesliga-Spieltag kassierte die Elf von Trainer Dennis Gersdorf eine 4:6 (2:2)-Pleite gegen den FC Teutonia 05, wobei erneut die aktuell eklatante Abwehrschwäche der hiesigen Elf schonungslos aufgezeigt wurde. „Sechs Gegentore sprechen natürlich für sich. Wir haben einfach keinen Zugriff bekommen“, ärgerte sich Liga-Obmann Uwe Wölm.

Dabei erwischte der FCE den besseren Start in die Begegnung. Der agile Dennis Ghadimi netzte nach 15 Minuten zur Führung ein. Die Freude war allerdings schnell verflogen. Der FCE bekam weder Ruhe noch Stabilität ins Spiel und somit drehte Teutonia den Rückstand dank Treffern in der 18. und 26. Minute in eine 2:1-Führung. Die Mannen von der Wilhelmstraße steckten die Nackenschläge aber weg, glichen dank Dennis Ghadimi noch vor der Pause zum 2:2 aus.

Es sollte nicht mehr als eine Momentaufnahme sein. Kurz nach Wiederanpfiff waren die Elmshorner endgültig auf der Verliererstraße angelangt. Drei Gegentreffer innerhalb von 14 Minuten sowie die Verletzungen der beiden Innenverteidiger Rico Just (Knöchel) und Sebastian Meyer (Oberschenkel) brachen dem FCE das Genick. „Wir haben zeitweise ein ordentliches Spiel abgeliefert. Wir müssen in den kommenden Wochen unbedingt stabiler agieren und darauf hoffen, dass Sebastian Meyer und Rico Just nicht allzu lange ausfallen“, so Wölm. Die Saison ist gerade einmal zwei Spieltage alt und dennoch wird bereits jetzt deutlich, was in dieser Spielzeit auf den FCE wartet: der Abstiegskampf.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen