zur Navigation springen

Basketball-Stadtliga : Das Zittern geht weiter

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Der EMTV unterliegt halbem Eimsbütteler Regionalligateam mit 65:79.

Elmshorn | Will der EMTV weiterhin in der Stadtliga Basketball spielen, ist ein Sieg am Sonntag, 22.März, im Kellerduell gegen das Schlusslicht BG Hamburg-III (18 Uhr, Halle Hainholzer Schulstraße) Pflicht. Sonst sieht’s düster aus. Immerhin darf EMTV-Trainer Alfred Knütter die Hoffnung hegen, dass am Sonntag wirklich eine Stadtliga-Mannschaft und nicht eine halbe Regionalliga-Truppe kommt. Mit einer solchen trat nämlich der Eimsbütteler TV II an. Genau genommen setzte der ETV fünf Akteure mit Drittliga-Erfahrung ein – und das machte sich bemerkbar. Der EMTV unterlag 65:79 (25:42). Die langen Kerle aus Elmshorn bleiben drei Spieltage vor Ende der Saison in akuter Abstiegsgefahr.

„Es war wieder einmal mehr drin“, sagte Knütter. Der Coach haderte vor allem mit Freiwurfausbeute. In der ersten Halbzeit trafen Tim Naujoks & Co. von 23 Versuchen nur acht. In Halbzeit zwei gab’s dafür eine 100-prozentige Quote – allerdings schickten die Unparteiischen den EMTV nur noch zwei Mal an die Linie.

Damit war eine nach Knütters Geschmack ansonsten engagierte Vorstellung mit einer über weite Strecken guten Verteidigung und einer „alles in allem ordentlichen Offensivleistung“ letztlich ohne Belohnung geblieben. Die Abschlussschwäche von der Freiwurflinie war damit nicht zu kompensieren – auch wenn die Heimmannschaft das Schlussviertel für sich entschied. Die Gäste nahmen die Punkte mit, der EMTV bleibt mit acht Zählern auf der Habenseite Tabellensiebter und bangt weiter um den Klassenerhalt. Zur BG Halstenbek-Pinneberg III fehlt ein Punkt. Der Vorsprung auf den SC Alstertal-Langenhorn II beträgt vier Punkte; Schlusslicht BG Hamburg-West III hat noch nichts Zählbares auf dem Konto.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen