zur Navigation springen

Handball : Das Minimalziel ist erreicht

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Handball: TuS Esingen sichert durch 31:20-Sieg über HT den Klassenerhalt / Ellerbek II tritt auf der Stelle

Die Handballer des TuS Esingen (Hamburg-Liga) haben das Minimalziel der Saison geschafft. Nach dem ungefährdeten 31:20 (14:14) im Lokalderby gegen die Halstenbeker TS hat das Team von Jan-Henning Himborn nun den Klassenerhalt gesichert. Mit nun 19:17 Punkten wird das Team nicht mehr auf einen direkten Abstiegsrang rutschen. Die Halstenbeker dagegen werden sich so langsam mit dem (Wieder)Abstieg in die Landesliga auseinandersetzen müssen.


HSG Pinnau mit bester Ausgangslage


 

Überhaupt: Der Klassenerhalt wird nur noch zwischen drei Mannschaften ausgespielt. Die aktuell beste Ausgangslage hat die HSG Pinnau mit zwei Punkten Vorsprung auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. Für die Halstenbeker beträgt der Abstand auf das rettende Ufer nach wie vor nur vier Punkte, bei vier ausbleibenden Spielen.

Gegen Esingen aber zeigten die Schützlinge von Georg Pohl, warum sie auf dem letzten Platz der Liga stehen. Eine Halbzeit waren die Halstenbeker gleichwertig, um dann stark nachzulassen – und noch eine empfindliche Niederlage zu quittieren. Der TuS kann nach durchwachsener Saison dafür noch in vordere Tabellenregionen vorstoßen.


TSV Ellerbek II tritt stark dezimiert an


 

Die Grenzen aufgezeigt bekam auch die HSG Pinnau beim 23:34 (11:19) gegen den TuS Aumühle/Wohltorf. Für die HSG wird es noch ein langer Weg zum Klassenerhalt. Mit dem TuS Esingen und dem AMTV Hamburg warten schwere Brocken auf das Team von Trainer Hans Riedel in den kommenden beiden Partien. Auch der TSV Ellerbek II tritt nach dem 24:31 (14:13) gegen das HT Norderstedt weiter auf der Stelle. Das Team von Kathrin Herzberg war nur mit einem Rumpfkader nach Norderstedt gereist – und musste dafür im zweiten Abschnitt büßen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen