Das große Finale

sc egenbüttel
2 von 2

Schiedsrichter Timm ( SC Egenbüttel) pfeift heute das Hamburger Pokalendspiel und beendet seine Karriere

shz.de von
25. Mai 2019, 08:00 Uhr

Rellingen/Hamburg | Wenn heute Vormittag um 10.30 Uhr das Oddset-Pokal-Finale an der Hamburger Hoheluft steigt, steht nicht nur für die Fußball-Mannschaften von Eintracht Norderstedt und der TuS Dassendorf ein großer Auftritt bevor. Für Schiedsrichter Stephan Timm (Foto, SC Egenbüttel) wird es der Schlusspunkt seiner langen Laufbahn.

„Das ist schon ein besonderes Spiel“, sagt der 48-jährige Referee. Timm ist mit rund 150 Oberliga-Einsätzen einer der erfahrensten seiner Zunft im Hamburger Fußball-Verband. Vor dem Pokal-Endspiel, das deutlich über 2000 Zuschauer im Stadion und noch weitaus mehr vor den Fernsehbildschirmen in der ARD verfolgen werden, ist auch der Routinier ein wenig angespannter als gewöhnlich. „Das ist aber normal, schließlich sind auch die Spieler in so einer Partie besonders fokussiert“, sagt Timm. Dass die gesamte Spieldauer über Fernsehkameras auf ihn und die Mannschaften gerichtet sein werden, empfindet er nicht als Belastung. „Die Oberliga-Spiele werden mittlerweile ja auch gefilmt; die Live-Situation kennt man – ach wenn die Reichweite jetzt natürlich deutlich höher ist“, so Timm.

In seiner fast 25-jährigen Laufbahn als Unparteiischer hat der Teamleiter einer großen Krankenversicherung aber schon viel Erfahrung in bedeutsamen Fußballspielen sammeln können. So stand Timm beispielsweise vor vier Jahren beim Oberliga-Aufstiegsspiel zwischen dem TuS Osdorf und Concordia vor einer gewaltigen Kulisse am Blomkamp oder im Sommer 2018 bei der Oberliga-Saisoneröffnung zwischen dem HEBC und Altona 93 in der Verantwortung. Was ihm in solchen Spielen besonders wichtig ist? „Als Schiedsrichter willst du natürlich möglichst nicht im Mittelpunkt stehen. Das wünscht man sich aber immer“, sagt Timm.

Rückblickend auf seine lange Karriere, die er im Alter von 24 Jahren beim SC Egenbüttel begonnen hat, zieht der Rellinger ein zufriedenes Resümee. „Ich habe als Schiedsrichter alles erreicht, was im Amateurbereich möglich ist“, so Timm, der jahrelang in der früheren Oberliga Nord (heute Regionalliga) gepfiffen hat und sogar schon als Assistent in der dritthöchsten Spielklasse aufgelaufen ist.

Während sich Timm heute vom aktiven Schiedsrichter-Wesen verabschiedet, befindet sich sein 18-jähriger Assistent Ben Uhrig (ebenfalls SC Egenbüttel) erst in den Anfängen seiner Karriere.

Timm ist von dem Talent Uhrigs überzeugt: „Er hat sich das mit seinen Leistungen in der A-Bundesliga verdient. Ben wird seinen Weg machen.“ Möglicherweise so wie Timm, der heute seinen letzten großen Auftritt hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen