zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Das Abwehr-Bollwerk hält

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kummerfelder SV hat die beste Abwehr der Staffel 8. 1. FC Quickborn verspielt 3:0-Führung.

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2015 | 16:00 Uhr

Eine Steigerung nach dem 1:4 in Hemdingen hat nicht gereicht. Beim 0:2 (0:1) gegen den KummerfelderSV mussten die Kreisliga-Fußballer des Moorreger SV der Cleverness des weiterhin ungeschlagenen Tabellenführers Tribut zollen. Die mit Abstand beste Defensive der Staffel 8 ließ kaum MSV-Chancen zu. Vorne nutzten Dominik Berlin (18-Meter-Schuss) und Sebastian Meier ihre Chancen eiskalt.

Der TuS Hemdingen-Bilsen schwebt im Aufwind, hatte beim 3:2 (2:1) im Duell der Aufsteiger auswärts über den Hetlinger MTV allerdings auch das Glück, dass Jesse Plüschau einen von Bjarne Pingel verschuldeten Elfmeter an den Pfosten schoss. TuS-Coach Patrick Kinastowski rieb genüsslich Salz in die Wunde der Gastgeber. „Hetlingen wurde vergangene Serie nur aufgrund des Rückzugs der SV Lieth III vor uns Meister. Das haben wir nun gerade gerückt.“

Die Einsicht, in der Kreisliga überfordert zu sein, macht sich allmählich beim sieglosen Tabellenletzten SC Egenbüttel III breit. „Wir bekommen unsere individuellen Fehler einfach nicht abgestellt“, klagte Trainer Frank Bestmann nach der 0:6 (0:2) -Niederlage bei Germania Schnelsen II. Der Vorletzte TSV Uetersen III packte unterdessen sein Kämpferherz aus und drehte das 0:2 zur Pause bei der SV Halstenbek-Rellingen III in ein 2:2. „Wir waren zu passiv und der Uetersener Torwart Pascal Freundt war nach der Pause stark“, ärgerte sich der Halstenbeker Mittelfeldspieler Jens Beckmann.

Beim SV Rugenbergen III machte sich nach dem 1:4 (0:0) gegen Union Tornesch II Unmut über einen Gästespieler breit. „Er hat uns ständig auf Spanisch beschimpft. Das war die unterste Schublade“, beschwerte sich der Bönningstedter Interimscoach Mirco Basner. Gästetrainer Mustafa Artar reagierte amüsiert: „Wenn wir beleidigen würden, dann auf Deutsch.“ Der 1. FC Quickborn brachte das Kunststück fertig, gegen Gencler Birligi eine 3:0-Führung zu verspielen. Mit einem haltbaren Freistoß sorgte Deniz Seker für das 4:3 (1:0). Der TuS Holstein wehrte sich bei der 1:3 (0:1)-Auswärtspleite gegen den Hetlinger MTV tapfer, aber erfolglos seiner Haut. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen