Tennis : Comeback wie aus dem Bilderbuch

WedelsMads Engsted unterlag im Einzel in zwei Sätzen. Im Doppel lief es für die hiesige Nummer eins erfolgreicher.
WedelsMads Engsted unterlag im Einzel in zwei Sätzen. Im Doppel lief es für die hiesige Nummer eins erfolgreicher.

Tennis: Oberligist TC Wedel siegt mit 5:4 gegen den Großflottbeker THGC und hofft auf den Klassenerhalt / SV HR verliert erneut

shz.de von
05. Juni 2014, 16:00 Uhr

Wedel | Lebenszeichen von den Tennisherren des TC Wedel. Der Oberligist setzte sich mit 5:4 (11:11) gegen den Großflottbeker THGC durch und sicherte sich nach zwei Auftaktniederlagen den ersten Erfolg der Sommersaison. Der langersehnte Triumph war allerdings nichts für schwache Gemüter, stattdessen entwickelte sich auf der heimischen Anlage am Klintkamp ein echter Nervenkrimi. Die hiesigen Akteure erwischten dabei einen Stolperstart und sahen nach den Einzelbegegnungen bereits wie der sichere Verlierer aus. Lediglich Andreas Bjerrehus und Alexander Seeger wussten ihre Duelle für sich zu entscheiden und somit ging es mit einem 2:4-Rückstand in die drei abschließenden Doppel.

„Das war natürlich ein Rückschlag für uns. Wir haben uns anschließend zusammengesetzt und versucht, eine gute und vor allem ausgeglichene Aufstellung für die Doppelpartien zu finden. Das ist uns gelungen“, analysierte Mannschaftssprecher Seeger, der zusammen mit Mads Engsted seine Partie souverän mit 6:2, 6:1 gewann und somit den Startschuss für die Aufholjagd gab. Da auch Andreas Bjerrehus und ein stark aufgelegter Philip Pohlmann siegten, musste das dritte Doppel für die Entscheidung sorgen. Till Jäkel und Philipp Wraske bewiesen dabei Nervenstärke, wehrten im Champions-Tiebreak beim Stand von 9:10 einen Matchball ab und drehten die Begegnung in einen 12:10-Erfolg um. „Die Atmosphäre während des letzten Doppels war atemberaubend. Die Akteure haben sich von der Stimmung auf der Anlage tragen lassen“, befand der Mannschaftssprecher.

Angetrieben von diesem Erfolg soll am 15. Juni, beim Aufeinandertreffen gegen den direkten Abstiegskandidaten aus Rahlstedt, ein Meilenstein in Richtung Klassenerhalt erreicht werden. „Wir haben noch zwei Begegnungen vor der Brust und wollen auch im nächsten Jahr in der Oberliga auflaufen. In der Partie gegen den Rahlstedter HTC dürfen wir uns keinen Ausrutscher erlauben“, so Seeger. In der Parallelstaffel musste die SV Halstenbek-Rellingen derweil einen weiteren Misserfolg hinnehmen. Beim Uhlenhorster HC II kassierte der Tabellenletzte die dritte Niederlage in Serie und wartet weiter auf den ersten Punkt der Aschenplatz-Saison. Der Klassenerhalt rückt in immer weitere Ferne.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen