zur Navigation springen

Comeback mit Sieg beim Liga-Zweiten

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Basketball: EMTV-Frauen mit Kleinschmidt 65:61

Den EMTV-Basketballerinnen ist ein optimaler Start in die Oberliga-Rückrunde gelungen. Der Aufsteiger bezwang den Tabellenzweiten Eimsbütteler TV mit 65:61 (36:30); das Hinspiel hatte der EMTV noch mit 30 Punkten Unterschied verloren.

Ein ganz starkes Comeback feierte dabei in der Sporthalle Hainholz Susanne Kleinschmidt. Sie war nach einer verletzungsbedingten Zwangspause von sechs Spielen mit 14 Punkten, darunter sechs Freiwürfe, gleich wieder die treffsicherste Elmshornerin.

Die Elmshorner Verletzungsmisere ist damit aber nicht beendet. Im dritten Viertel knickte Pika Appel um und verletzte sich so sehr am Knöchel, dass sie nicht weiter mitwirken konnte. Eine genaue Diagnose steht noch aus, es droht ihr aber eine längere Pause.

In einer von Beginn an ausgeglichenen Partie auf nach Meinung von EMTV-Trainer Matthias Michelsen gutem Oberliganiveau bewiesen die Gastgeberinnen Nervenstärke. Sie steckten auch die kurze Phase der Verunsicherung nach Appels Verletzung sowie dem nahezu zeitgleich begangenen vierten Foul von Nadine Karallus weg. Als die Hamburgerinnen in der Endphase auf bis zu einen Punkt herankamen, trat Sophie Weinert 15 Sekunden vor der Schlusssirene beim Stand von 63:61 an die Freiwurflinie und verwandelte beide Versuche.

„Es war ein knapper, aber verdienter Sieg“, jubelte Michelsen über den Erfolg seiner Frauen. Ein Sonderlob verteilte er außer an Kleinschmidt für ihr Comeback an Lena Scheel im Aufbau und an Martina Zurawski, die die zweitbeste Scorerin im EMTV-Trikot war.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jan.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert